ErnährungGesund leben

Sanfte Ernährungsumstellung schont die Umwelt

ZOU  |  07.03.2024

Wer klimafreundlich essen möchte, muss seine Ernährungsgewohnheiten gar nicht radikal ändern: Laut einer Untersuchung schrumpft der ernährungsbedingte CO2-Fußabdruck bereits deutlich, wenn man den Fleischkonsum drosselt. Positiver Nebeneffekt: Die Lebenserwartung steigt dadurch.

Junger Mann isst Salat.
Es muss nicht ausschließlich Salat sein. Schon kleine Justierungen beim Fleischkonsum helfen, den CO2-Fußabdruck deutlich zu verkleinern.
© RossHelen/iStockphoto

Berechnungen zufolge sinkt der ernährungsbedingte CO2-Ausstoß einer Person um 25 Prozent, wenn sie die Hälfte ihres Konsums von rotem und verarbeitetem Fleisch durch pflanzliche Proteine ersetzt. Das zeigt eine Untersuchung in der Fachzeitschrift „Nature Food“.Der Umstieg auf Milchersatzprodukte bringt dagegen nur eine Reduzierung von bis zu 5 Prozent. Milchprodukte und Fleisch sind die Hauptverursacher für ernährungsbedingte Treibhausgasemissionen.

„Wir zeigen, dass positive Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch und Planet nicht zwangsläufig umfassende Ernährungsumstellungen erfordern, wie z. B. restriktive Ernährungsgewohnheiten oder den vollständigen Ausschluss bestimmter Lebensmittelgruppen. Dies können schon einfache Teilsubstitutionen insbesondere von rotem und verarbeitetem Fleisch durch pflanzliche Proteine erreichen“ sagte Dr. Olivia Auclair von der kanadischen McGill Universität.

Zudem ist der Umstieg gesund, insbesondere für Männer: Eine Ernährung mit einem hohen Anteil tierischer Produkte erhöht das Risiko für Herzerkrankungen, Diabetes und bestimmte Krebsarten. Wer die Hälfte an rotem und verarbeitetem Fleisch durch pflanzliche Proteine ersetzt, könnte fast neun Monate länger leben, weil das Risiko für chronische Krankheiten geringer ist, schätzen die Forschenden. Dabei gewinnen Männer etwa doppelt so viel an Lebenserwartung hinzu wie Frauen. Der teilweise Ersatz von Milchprodukten durch pflanzliche Alternativen wirkt sich weniger deutlich auf die Lebenserwartung aus, hat aber einen entscheidenden Nachteil: Das Risiko für einen Calciummangel steigt um bis zu 14 Prozent.

Quelle: DOI 10.1038/s43016-024-00925-y

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Versteh dich gut mit deiner Haut!

Ob Akne, Rosacea oder Neurodermitis - erfahre hier, wie du dich gut mit deiner Haut verstehst.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Podcast: gecheckt!
Gesundheit

Podcast: Was tun bei Migräne-Attacken?

In der aktuellen Folge erklären wir, wie eine Migräneattacke abläuft, welche Faktoren sie fördern,…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden