Baby & FamilieGesundheit

Scharlach-Fälle in Deutschland nehmen zu

NAS  |  17.08.2023

Ärzte und Apotheker beobachten derzeit eine deutliche Zunahme an Infektionen mit Streptokokken, die unter anderem Scharlach auslösen. Das berichtet die Stiftung Kindergesundheit. Problematisch ist dies unter anderem, weil viele für die Behandlung benötigten Antibiotika und Fiebersäfte zurzeit nur eingeschränkt oder überhaupt nicht verfügbar sind.

Ärztin, schaut einem Mädchen in den Hals.
Infektionen mit Streptokokken haben wieder zugenommen.
© Kerkez/iStockphoto

In den letzten Jahrzehnten habe sich Scharlach laut Stiftung Kindergesundheit mehr und mehr zu einer seltenen Erkrankung entwickelt. Doch nun scheint die Situation umzuschlagen: Kinderärzte und Apotheker beobachten mehr und mehr Fälle von Streptokokken-Erkrankungen unter ihren Patienten, schreibt die Stiftung in einer aktuellen Pressemitteilung. Auch das Robert Koch-Institut berichtet in seinem Epidemiologischen Bulletin (8/2023), dass es im 4. Quartal 2022 einen für die Jahreszeit ungewöhnlich frühen und starken Anstieg von schweren Infektionen durch Streptokokken gab. Am stärksten betroffen war die Gruppe über 65-jähriger Menschen. Ein Ende des Anstiegs ist noch nicht abzusehen: Zurzeit erkranken vor allem Kinder unter 15 Jahren und Menschen zwischen 25 und 44 Jahren an Scharlach und anderen von Streptokokken ausgelösten Infektionen.

Diese Krankheiten waren bisher nicht meldepflichtig. Angesichts der beunruhigenden Lage haben jedoch die kinderärztlichen Fachgesellschaften unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) kurzfristig ein Meldesystem für Gruppe-A-Streptokokken-Infektionen und weitere komplizierte (Atemwegs-)Infektionen bei stationär behandelten Kindern eingerichtet.

Streptokokken der Gruppe A besiedeln häufig die Schleimhäute im Nasen-Rachen-Raum, ohne dass die Träger selbst erkranken. Sie sind jedoch häufige Erreger einer Streptokokken-Angina, also einer fiebrigen Hals-Rachenmandel-Entzündung. Die Erreger können auch andere schwere Infektionen verursachen, zum Beispiel Mittelohr-, Lungen- und Hirnhautentzündungen. Scharlach ist eine Sonderform der Streptokokken-A-Infektion, der durch spezielle Streptokokken-Typen hervorgerufen wird. Sie sind in der Lage, ein besonderes Scharlachgift zu produzieren, das neben der Halsentzündung den typischen Scharlachausschlag auslöst.

Antibiotikum nicht vorzeitig absetzen 

Das Antibiotikum Penicillin gilt nach wie vor als das wichtigste Medikament zur Bekämpfung von Streptokokken. „Von größter Wichtigkeit ist die unbedingte Einnahme des vom Arzt verordneten Antibiotikums, so lange, wie es vom Arzt vorgeschrieben ist“, sagt Kinder- und Jugendarzt Professor Dr. Berthold Koletzko, Vorsitzender der Stiftung Kindergesundheit. „Mit Hilfe der Penicillin-Behandlung geht es dem Kind zwar schon nach 24 bis spätestens 48 Stunden wieder gut. Das Verschwinden der Beschwerden bedeutet aber nicht, dass damit auch die Bakterien beseitigt sind! Die Behandlungsdauer von meist zehn Tagen ist notwendig, um alle Bakterien abzutöten. Bleiben Reste im Organismus, könnte die Krankheit wieder aufflackern. Außerdem besteht die Gefahr, dass sich die Erreger an das Antibiotikum gewöhnen, also eine Resistenz entwickeln“.

Ist die Erkrankung überstanden, ist man in Zukunft vor dem jeweiligen Giftstoff des Erregers geschützt. Da die Bakterien aber unterschiedliche Giftstoffe bilden, ist es möglich, auch mehrfach an Scharlach zu erkranken.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hautprobleme sind normal! Welches hast du?

Erfahre mehr über typische Hautprobleme und finde heraus, wie du dich gut mit deiner Haut verstehst.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Thermometer in der Sonne
Podcast: gecheckt!
Apotheke

Podcast: Was tun bei Hitzschlag und Sonnenstich?

Sonnenlicht und Sommerhitze kann dem Körper auch zu viel werden – im schlimmsten Fall…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden