GesellschaftBaby & FamilieGesundheit

Ungewöhnlich viele Scharlach-Fälle in Großbritannien

ZOU  |  13.12.2022

Innerhalb von knapp drei Monaten gab es in Großbritannien 6.601 gemeldete Scharlach-Fälle – mehr als doppelt so viele wie im „Scharlach-Winter“ 2017/2018.

Mutter, hält eine Hand auf die Stirn ihrer kranken Tochter.
Scharlach beginnt mit Kopf- und Halsschmerzen, Schluckbeschwerden und schnell ansteigendem Fieber.
© Igor Bostanika/iStockphoto

Neueste Daten der Gesundheitsbehörde des Vereinigten Königreichs sprechen weiter dafür, dass Scharlach und Infektionen mit Streptokokken der Gruppe A zunehmen. Normalerweise gibt es die meisten Fälle zum Jahresanfang, aber schon in den letzten Wochen sind die Erkrankungszahlen stark angestiegen. Das letzte Mal, dass es zu einem vermehrten Auftreten von Scharlach gekommen ist, war in der Saison 2017/2018. Damals gab es insgesamt 2.538 Fälle. Aktuell gibt es bereits 6.601 Fälle.

Selten gelangen die Scharlach-Bakterien in den Blutkreislauf und verursachen insbesondere bei älteren, jüngeren und immungeschwächten Menschen eine lebensbedrohliche Erkrankung. Auch diese Fälle treten häufiger auf als zu dieser Jahreszeit üblich. So kam es in dieser Saison bereits zu 60 Todesfällen in England, darunter 13 Kinder unter 18 Jahren.

Derzeit gibt es keine Hinweise darauf, dass sich die Scharlach-Bakterien verändert oder eine Antibiotikaresistenz entwickelt hätten. Antibiotika sind nach wie vor die beste Behandlung und wirken gut gegen die zirkulierenden Stämme. Der Anstieg in diesem Winter ist möglicherweise die  Folge einer erhöhten Anfälligkeit bei Kindern aufgrund der geringen Fallzahlen während der Corona-Pandemie. Auch die derzeitige Verbreitung anderer Atemwegserkrankungen erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder ernsthaft erkranken. Derzeit werden Untersuchungen durchgeführt, ob es weitere Faktoren gibt, die zu den hohen Fallzahlen in dieser Saison beitragen.

Aktuell kursieren viele Viren, die Halsschmerzen, Erkältungen und Husten verursachen, sich aber zu Hause auskurieren lassen. Fachleute raten dazu, mit Kindern zum Arzt zu gehen, wenn es ihnen nach einer  Scharlacherkrankung, einer Halsentzündung oder einer Atemwegsinfektion schlechter geht. Auch bei Fieber, das nicht sinkt, Dehydrierung, extremer Müdigkeit und Atemproblemen sollte man einen Arzt aufsuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau, liegt im Bett und legt ihre Hand über die Stirn.
Podcast: gecheckt!
Gesund leben

Podcast: Was tun bei Eisenmangel?

Eisen ist ein lebensnotwendiges Spurenelement. Fehlt es dem Körper, ist man oft müde, wenig…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden