SeniorenBaby & FamilieGesundheit

Soforthilfe gegen Heuschnupfen und Allergie

AK-Bremen/RF  |  07.04.2020

Endlich kommt der Frühling mit milden Temperaturen – auch Heuschnupfen-Patienten merken deutlich, dass die Pollensaison in vollem Gange ist. Besonders die Birkenpollen werden Anfang April vielen zur Last. Die Apothekerkammer Bremen erklärt, welche Mittel jetzt gegen juckende Augen und Niesattacken helfen.

Junge blonde Frau niest kräftig in ein Taschentuch, rotgeränderte Augen, im Vordergrund ein Forsythienstrauch.
Es geht wieder los - viele Allergiker merken die Frühblüher bereits deutlich.
© Model colourbox.com

Der Grund, warum insbesondere Nase und Augen bei Heuschnupfen betroffen sind, lässt sich durch die hohe Anzahl an Mastzellen in der Nasenschleim- und Bindehaut erklären. Mastzellen schütten bei Kontakt mit Allergenen Histamin aus, was zum Anschwellen der Nasenschleimhaut und vermehrter Sekretbildung führt. Auch Niesattacken und Juckreiz werden durch den Botenstoff ausgelöst. „Birkenpollen bereiten hierbei die meisten Probleme, da sie am häufigsten Allergien auslösen“, erläutert Dr. Richard Klämbt, Apotheker aus Bremen.

Bei allergischen Beschwerden sind Antihistaminika wie Loratadin und Cetirizin Mittel der ersten Wahl. Sie sind wirksam, gut verträglich und machen kaum müde. Gute und schnelle Hilfe versprechen auch Antihistaminika in Form von applizierbaren Präparaten: Nasenspray und Augentropfen. Innerhalb einer Viertelstunde setzt die Wirkung mit einem H1-Antihistaminikum ein. Arzneistoffe wie Azelastin und Levocabastin werden lokal als Augentropfen oder Nasenspray eingesetzt und halten zudem bis zu zwölf Stunden vor. Sollte sich keine Besserung einstellen, ist der Einsatz von Kortison-Präparaten möglich – allerdings in voriger Absprache mit dem Hausarzt. „Glucocorticoide verhindern beziehungsweise lindern alle mit allergischen Reaktionen verbundenen Entzündungen“, erläutert der Kammerpräsident. Sie wirken sowohl auf die Schleimhäute der Nase und Augen als auch abschwellend und antientzündlich im Bronchialsystem.

Wer schon frühzeitig vorbeugen möchte, ist mit den Wirkstoffen Cromoglicinsäure und Nedocromil gut beraten. Sie agieren als Mastzellenstabilisatoren und bewirken, dass der Körper weniger Histamin freisetzt. Die Heuschnupfen-Symptomatik wird also abgeschwächt. Die Mittel wirken in der Regel allerdings nicht sofort, sondern erst nach etwa zwei bis drei Wochen. Die Anwendung muss regelmäßig mehrmals am Tag erfolgen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden