Baby & Familie

Stillen schützt vor gefährlichem Brustkrebs

30.10.2015

Stillen hat nicht nur Vorteile für das Kind, sondern auch für die Mutter. Eine aktuelle Studie deutet darauf hin, dass Stillen das Risiko verringert, an einer aggressiveren Form von Brustkrebs zu erkranken.

Stillen senkt das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken.
Muttermilch ist für Säuglinge die gesündeste Nahrung - aber auch für Mütter bringt das Stillen Vorteile.
© pololia - Fotolia.com

Stillen senkt das Risiko für eine besonders aggressive Form von Brustkrebs um 20 Prozent. Das geht aus einer Metaanalyse hervor, in die Daten von über 36.000 Brustkrebspatientinnen aus 27 Studien einflossen. Das berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Annals of Oncology. Bei dieser Form von Brustkrebs handelt es sich um einen sogenannten Hormonrezeptor-negativen Tumor: Davon sprechen Mediziner, wenn der Tumor keine Bindungsstellen für die Hormone Östrogen und Progesteron besitzt. Etwa zwei Dritteln dieser Tumore fehlt zudem ein Wachstumsfaktorrezeptor. Die Prognosen beider Brustkrebsarten sind schlechter als bei anderen, weil sie oft erst später erkannt werden. Zudem sind die Therapiemöglichkeiten stärker begrenzt, da die Tumore weniger gut auf die gängige Behandlungen ansprechen. Da die Bindungsstellen für die Geschlechtshormone sowie HER2 fehlen, bleiben Medikamente, die an diesen Rezeptoren angreifen, wirkungslos.

Zur Prävention dieser gefährlicheren Brustkrebsformen könnte Stillen der Studie zufolge eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen. Dies gilt insbesondere für Frauen, die ein erhöhtes Erkrankungsrisiko haben. „Stillen ist eine relativ einfache, günstige und kurzfristige Strategie, die einen langanhaltenden natürlichen Schutz gewährleisten kann“, sagt Studienautorin Dr. Marisa Weiss. Frauen, die stillen können, sollten daher dazu ermutigt werden, es auch zu tun. Dafür sei es wichtig, Barrieren zu entfernen, die Frauen vom Stillen abhalten – sei es zu Hause, in der Gesellschaft oder am Arbeitsplatz.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden