Gesundheit

Probiotika schützen den Darm vor Strahlungsfolgen

18.11.2011

Probiotika können den Darm vor Schäden durch radioaktive Strahlen schützen. Das zeigten Wissenschaftler der Washington University School of Medicine in St. Louis, USA, zumindest im Tierversuch. Krebspatienten, die sich einer Strahlentherapie am Unterbauch unterziehen müssen, könnten auf diese Weise eventuell die negativen Auswirkungen der Strahlung auf den Darm minimieren.

Joghurt mit Früchten
Probiotische Milchprodukte könnten vor Schleimhautschäden im Darm, wie sie bei einer Strahlentherapie auftreten, schützen. Im Tierversuch profitierten Mäuse von den Probiotika.
© Bernd Kröger - Fotolia

Die Strahlentherapie wird bei vielen Krebsarten eingesetzt, so etwa bei Prostatakrebs, Blasenkrebs oder Krebserkrankungen der Geschlechtsorgane. Dabei wird der Unterbauch bestrahlt und so auch der eigentlich unbeteiligte Darm in Mitleidenschaft gezogen. Die Folge: Die Zellen der Darmschleimhaut werden angegriffen, es kommt zu Durchfällen. Oft wird aufgrund der schwerwiegenden Nebenwirkungen auch die Strahlentherapie unterbrochen, um der Darmschleimhaut Zeit zu geben, sich zu erholen. Probiotika könnten diese schweren Schäden der Schleimhautzellen verhindern.

In ihren Versuchen konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass Mäuse weniger schwere Schleimhautschäden davontrugen als Vergleichstiere, wenn sie vor der Bestrahlung mit Probiotika behandelt wurden, die Lactobacillus-Kulturen enthielten. Allerdings funktionierte das nur, wenn die Mäuse die Probiotika vor der Bestrahlung bekamen. Waren Schleimhautschäden erst einmal aufgetreten, konnten auch die Probiotika nicht mehr helfen. Daher gehen die Forscher davon aus, dass Probiotika eher einen schützenden als einen heilenden Effekt auf die Zellen haben, die den Darm von innen auskleiden.

In Zukunft wollen die Wissenschaftler nun untersuchen, ob auch Krebspatienten von den Probiotika profitieren können. Da die Menge der Probiotika, die die Mäuse bekamen, nicht außergewöhnlich hoch war, gehen sie davon aus, dass auch beim Menschen "normale" Dosen an Probiotika reichen und keine Megamengen nötig wären. Da es sich überdies um Bakterienstämme handele, die auch in probiotischen Milchprodukten enthalten sind, seien schwerwiegende Nebenwirkungen der Therapie nicht zu erwarten.

KK

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden