Senioren

Weniger Inkontinenz nach Entfernung der Prostata

22.08.2011

Muss die Prostata zum Beispiel wegen einer Krebserkrankung operativ entfernt werden, leiden die meisten Patienten anschließend unter einer mehr oder weniger ausgeprägten Inkontinenz. Manche von ihnen bis zu einem Jahr. Eine verbesserte Operationsmethode hilft, dies zu vermeiden.

Älterer Mann
Schon bald nach der Prostata-Operation wieder aktiv: Einen neue OP-Methode sorgt dafür, dass Inkontinenz-Probleme weniger auftreten.
© Janina Dierks - Fotolia

Chirurgen der Hamburger Martini-Klinik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) haben eine Operationsmethode entwickelt, die bei einer Entfernung der Prostata den Harnröhren-Schließmuskel schont. Die nach solchen Operationen häufigen Probleme, den Harn zu halten, entfallen dadurch weitestgehend. Die meisten Männer erlangen unmittelbar nach der OP die Kontrolle über ihre Blasenfunktion vollständig zurück. So kann die Lebensqualität von Prostatakrebs-Patienten beträchtlich verbessert werden.

Eine Studie belegt den verbesserten Behandlungserfolg gegenüber dem konventionellen Verfahren: "Über 80 Prozent der nach der neuen Methode operierten Patienten waren bereits eine Woche nach dem Eingriff wieder kontinent", sagt Dr. Thorsten Schlomm, leitender Arzt der Martini-Klinik, der die neue Technik entwickelt hat. "Bei lediglich 0,9 Prozent der Operierten kam es zu einer dauerhaften und relevanten Beeinträchtigung der Kontinenz."

Die vollständige Entfernung der Prostata wird als zuverlässige Therapie bei Prostatakrebs angewandt. Vor allem, wenn der Krebs auf die Prostata begrenzt ist, eröffnet die Methode hervorragende Heilungschancen. Bis zu 50 Prozent der Patienten haben danach allerdings mit einer verminderten Kontrolle der Blasenfunktion zu kämpfen. "Die neue Operationsmethode eröffnet auch älteren Patienten mit der Diagnose Prostatakrebs nun ein Leben ohne Angst vor Inkontinenz", sagt Professor Dr. Markus Graefen, Ärztlicher Direktor der Martini-Klinik.

MP/UKE

Die operative, vollständige Entfernung der Prostata (radikale retropubische Prostatektomie) wird als zuverlässige Therapie bei Prostatakrebs angewandt. Vor allem, wenn der Krebs auf die Prostata begrenzt ist, eröffnet diese Methode hervorragende Heilungschancen. Die Anatomie der Harnröhre bedingte allerdings bislang, dass bei einer Entfernung der Prostata häufig der Schließmuskel beschädigt wurde. Bis zu 50 Prozent der Patienten hatten danach mit einer verminderten Kontrolle der Blasenfunktion zu kämpfen. „Die neue Operationsmethode eröffnet auch älteren Patienten mit der Diagnose Prostatakrebs nun ein Leben ohne Angst vor Inkontinenz“, sagt Prof. Markus Graefen, Ärztlicher Direktor der Martini-Klinik.

MP/UKE

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden