Baby & FamilieSenioren

Vitamin-D-Spiegel vom Arzt bestimmen lassen

19.02.2018

Viele Menschen fühlen sich im Winter abgeschlagen, müde, sind vergesslich und neigen zu depressiver Stimmung. Schuld sei in vielen Fällen eine Unterversorgung mit Vitamin D. „Etwa 80 Prozent aller in Deutschland Lebenden weisen im Winter einen schlechten Vitamin-D-Wert auf“, weiß Richard Klämbt, Präsident der Apothekerkammer Bremen. Gegen einen Mangel könne man allerdings etwas tun.

In der kalten Jahreszeit sind viele Menschen von einem Vitamin-D-Mangel betroffen.
In den Wintermonaten lässt sich die Sonne nur selten blicken.
© Antonioguillem - Fotolia.com

In der kalten Jahreszeit fühlen wir uns häufig eher kränklich, die Dunkelheit und Kälte tun ihr Übriges, dass viele Menschen leicht in eine depressive Stimmung geraten. Die wenigsten denken allerdings daran, einmal ihren Vitamin-D-Wert beim Hausarzt untersuchen zu lassen. „Dauermüdigkeit, Infektanfälligkeit und schlechte Laune können an einem zu geringen Wert liegen“, erklärt Klämbt. Ein guter Normalwert liege bei 35-60 ng/ml bzw. 80-150 nmol/l. Alles darunter deutet auf eine Unterversorgung hin, bei einem Wert unter 20 ng/ml bzw. unter 50 nmol/l spreche man von einem Vitamin-D-Mangel.

Vitamin D gehört zur Gruppe der fettlöslichen Vitamine und wird im menschlichen Körper mithilfe von Sonnenstrahlen hergestellt. Laut Robert Koch-Institut ist jeder Mensch, bei dem die körpereigene Produktion von Vitamin D einwandfrei funktioniert, in den sonnenreichen Monaten ausreichend mit Vitamin D versorgt, wenn er sich regelmäßig im Freien aufhält. Anders sieht es in den dunkleren Monaten Oktober bis März aus: Hier steht die Sonne zu tief und scheint zu selten, als dass der Körper mithilfe ihrer Strahlung ausreichend Vitamin D erzeugen könnte.

Um den aktuellen Vitamin-D-Spiegel und die nötige einzunehmende Dosis eines entsprechenden Präparates zu ermitteln, sollte eine Blutuntersuchung beim Arzt vorgenommen werden. „Wir empfehlen eine Beratung durch den Arzt oder Apotheker, bevor man zu Vitaminpräparaten greift. Eine Überdosierung oder eine nachteilige Zusammenstellung der Präparate kann unter Umständen negative gesundheitliche Auswirkungen haben“, warnt Klämbt. Schwangere sollten den Empfehlungen ihres Frauenarztes folgen.

AK Bremen/NK

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden