GesellschaftGesundheit

Vor geplanter Operation Eisenwerte checken

Pharmazeutin Hannah Lenz  |  24.05.2022

Blutarmut erhöht die Sterberate bei Operationen um das Fünffache. Vor einer geplanten OP ist es deswegen ratsam, auf Eisenmangel zu testen und diesen vor dem Eingriff zu behandeln. Dies ist Teil des Patient Blood Management Programms (PBM).

Blutröhrchen liegen auf ärztlichen Unterlagen.
Eine routinemäßige Untersuchung der Eisenwerte kann Patienten bei einer Operation vor Komplikationen bewahren.
© Henrik Dolle/iStockphoto

Geringere Sterblichkeit, weniger Infektionen und Bluttransfusionen, kürzere Krankenhausaufenthalte: All dies lässt sich erreichen, wenn vor OPs eine Blutarmut ausgeschlossen oder rechtzeitig behandelt wird. Der Grund: Bei Operationen mit hohem Blutverlust sinkt die Menge an rotem Blutfarbstoff, sogenanntem Hämoglobin, stark ab. Ein gewisses Maß ist verkraftbar. Liegt allerdings schon eine Blutarmut vor, befinden sich Patienten schnell im kritischen Bereich und benötigen Fremdblut. „Das Risiko einer Transfusion wird von vielen unterschätzt. Bei einer solchen Minitransplantation kann es aber durchaus zu Komplikationen wie allergischen Reaktionen kommen“, so Prof. Dr. Dr. Kai Zacharowski, Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie des Universitätsklinikums Frankfurt am Main, der 2015 den Humanitarian Award Patient Safety Movement für das PBM erhielt. Diesen Award bekam auch Barack Obama für „Obama Care“.

Weltweit leidet etwa jeder Vierte unter einer Blutarmut, von Fachleuten auch Anämie genannt. Vor allem Frauen, Senioren und Veganer sind betroffen. In bis zu 50 Prozent der Fälle ist Eisenmangel die Ursache. Und dieser lässt sich leicht beheben. Tabletten und Säfte mit Eisen, in dringlicheren Fällen auch eine Spritze vom Arzt, führen dem Körper das lebenswichtige Mineral zu.

Das Patient Blood Management Programm wurde 2013 als erstes von den Universitätskliniken in Frankfurt, Bonn, Kiel und Münster eingeführt. Mittlerweile haben sich etwa 100 von 2.000 deutschen Krankenhäusern dem Programm angeschlossen. Durch Blutuntersuchungen, geringere Blutabnahmen und andere Maßnahmen erreichen sie das Ziel, Komplikationen zu minimieren und Patientensicherheit zu maximieren. Wer sich in einer Klinik ohne PBM behandeln lässt, dem empfiehlt Prof. Dr. Dr. Zacharowski, mindestens zwei Wochen vor einer geplanten OP eigenständig den Eisenstatus beim Arzt überprüfen zu lassen und gegebenenfalls auszugleichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Plötzlich auftretende, flüchtige Rötungen?

Wir zeigen dir, was hinter Hautrötungen im Gesicht und entzündlichen Symptomen wie Papeln und…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Ältere Frau, hält sich eine Gurkenscheibe vor das Gesicht.
Ernährung

Podcast: Vegan – nicht nur auf dem Teller

Kleidung, Kosmetik oder Taschen: Nicht nur Lebensmittel können tierischen Ursprungs sein. Für die…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden