SeniorenGesundheit

Trotz Blutverdünner gegen Covid-19 impfen lassen

Dr. Karen Zoufal  |  21.01.2021

Experten der Deutschen Herzstiftung raten Menschen, die Gerinnungshemmer nehmen, ausdrücklich dazu, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Der Nutzen überwiege das Blutungsrisiko bei weitem, zudem gebe es einfache Maßnahmen, um es zu reduzieren.

Ältere Frau, ca. 65 Jahre alt, nimmt eine Tablette.
Bei verschiedenen Herz-Kreislauf-Erkrankungen kommen gerinnungshemmende Medikamente zum Einsatz.
© yacobchuk/iStockphoto

Gerinnungshemmende Medikamente schützen Menschen mit bestimmten Herzerkrankungen oder künstlichen Herzklappen vor Komplikationen und Folgeerkrankungen, die durch Blutgerinnsel ausgelöst werden. Sie erhöhen aber auch das Risiko, dass es zu einer Blutung kommt. Dass sich Menschen, die regelmäßig solche Medikamente nehmen, trotzdem impfen lassen können, erläutert der Kardiologe Prof. Dr. Thomas Meinertz vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung: „Die Schutzwirkung der Corona-Impfung gegen die lebensbedrohlichen Folgeschäden oder gar den Tod durch Covid-19 überwiegt das Risiko durch Blutungen bei weitem.“

Damit die Impfung problemlos abläuft, gibt er einige Tipps für Menschen, die Blutverdünner einnehmen:

  • Herzpatienten, die Gerinnungshemmer einnehmen, sollten bei der Impfung darauf hinweisen.
  • Nach Empfehlungen des Robert Koch-Instituts werden in solchen Fällen sehr feine Injektionskanülen verwendet.
  • Im Anschluss an die Impfung sollte man etwa fünf Minuten lang auf die Einstichstelle drücken.
  • Eine Nachbeobachtungszeit von 15 bis 30 Minuten ist sinnvoll.

Meinertz sagt: „Solche einfachen, aber wichtigen Maßnahmen reduzieren das Blutungsrisiko auf ein verträgliches Maß. Einer Covid-19-Impfung steht damit für diese Patienten nichts mehr im Wege.“ Weiter können Patienten das Blutungsrisiko reduzieren, indem sie auf einen guten Blutdruck achten, keine größeren Mengen Alkohol trinken und Schmerzmittel wie ASS, Ibuprofen und Paracetamol möglichst vermeiden.

Auf gar keinen Fall dürfen Blutverdünner ohne Rücksprache mit dem Arzt abgesetzt werden. Bei manchen Patienten, die Phenprocoumon oder Warfarin einnehmen, kann es sinnvoll sein, zusammen mit dem behandelnden Arzt die Gerinnungshemmung für den Tag der Impfung etwas zu senken. Das sollte aber keinesfalls eigenmächtig erfolgen. Bei den neuen direkten oralen Gerinnungshemmern (NOAKs) ist das Blutungsrisiko sehr gering.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Natürlich beweglich bleiben mit Grünlippmuschel

Synofit Premium Plus vereint als einzige Formel zur natürlichen Unterstützung und Pflege der Gelenke…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden