SeniorenGesund leben

Tee senkt das Herzinfarkt-Risiko

JB  |  30.11.2022

Nur zwei Tassen Tee am Tag können das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, deutlich senken. Das haben Forschende der Edith Cowan University in einer neuen Studie herausgefunden.

Ältere Frau mit einer Tasse Tee.
Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Tee die Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senkt.
© Inside Creative House/iStockphoto

Die Wissenschaftler befragten 881 Frauen mit einem Durchschnittsalter von 80 Jahren zu ihrem Ess- und Trinkverhalten. Zusätzlich untersuchte man sie auf Kalkablagerungen in der Bauchaorta. Solche Verkalkungen in den Gefäßen erhöhen die Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie zum Beispiel einem Herzinfarkt oder Schlaganfall. Möglicherweise hängt es auch mit einem erhöhten Demenz-Risiko zusammen.

Dabei fanden die Forscher heraus, dass Frauen, die viele Pflanzenstoffe (Flavonoide) zu sich nahmen, geringere Verkalkungen in den Gefäßen aufwiesen. Zwei bis sechs Tassen Tee am Tag senkten das Risiko einer schweren Verkalkung um 16 bis 42 Prozent. Aber auch Frauen, die keinen Tee tranken, dafür aber Flavonoide aus anderen Quellen zu sich nahmen, schienen einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ausgesetzt zu sein.

Flavonoide sind eine Gruppe von Pflanzenstoffen. Sie befinden sich in großen Mengen in schwarzem und grünem Tee, aber auch in Äpfeln, verschiedenen Beeren und Zitrusfrüchten. In der Studie war Tee die Hauptaufnahmequelle der Flavonoide.

Eine Arterienverkalkung entsteht, wenn sich Blutfette, Blutgerinnsel, Bindegewebe und Kalk in den Gefäßwänden ablagern. Es bilden sich sogenannte „Plaques“. Das passiert nicht nur in der Bauchaorta, sondern auch in anderen Arterien. Solche Plaques erhöhen das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen, wie zum Beispiel einen Herzinfarkt oder Schlaganfall, deutlich. Das Blut kann nicht mehr ungehindert fließen, es kommt zu Durchblutungsstörungen. Die Plaques können auch aufreißen oder es bilden sich Gerinnseln. Diese Gerinnsel werden weiter durch die Blutbahn transportiert und verstopfen womöglich ein kleineres Gefäß. Je nachdem, wo sich das Gefäß befindet, spricht man von einem Schlaganfall oder einem Herzinfarkt. 

Quelle: DOI 10.1161/ATVBAHA.122.318408

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau, liegt im Bett und legt ihre Hand über die Stirn.
Podcast: gecheckt!
Gesund leben

Podcast: Was tun bei Eisenmangel?

Eisen ist ein lebensnotwendiges Spurenelement. Fehlt es dem Körper, ist man oft müde, wenig…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden