Baby & FamilieSenioren

Weihnachtstress kann Frauenherzen schaden

14.12.2016

Damit die freien Tage rund um Weihnachten für alle perfekt werden, setzen sich insbesondere Frauen oft unter enormen Druck – und vernachlässigen es, auf sich selbst und ihre Herzgesundheit zu achten. Dabei könne es passieren, dass Bluthochdruck bis hin zu einem stillen Infarkt oder einem Broken-Heart-Syndrom nicht erkannt werden, warnt eine US-Kardiologin.

Frauenherzen leiden stärker unter Stress.
Die Feiertage sollen eigentlich die schönste Zeit im Jahr sein. Viele Menschen fühlen sich jedoch gerade jetzt besonders gestresst.
© Carolyn Franks - Fotolia.com

In ihrem Streben, alles rechtzeitig zu erledigen, würden manche Frauen die Symptome eines stillen Herzinfarkts übersehen, warnt Dr. Karla Kurrelmeyer vom Methodist DeBakey Heart & Vascular Center in Houston. „Meistens haben Menschen, die einen Herzinfarkt erleiden, Symptome wie Schmerzen in der Brust, Kurzatmigkeit oder ähnliches“, sagt Kurrelmeyer. Ein stiller Infarkt könne sich dagegen durch ganz simple Symptome äußern, wie einer Magenverstimmung, grippeähnlichen Symptomen oder einem unangenehmen Gefühl, wie wenn ein Muskel von Brustkorb oder Rücken gezerrt sei. Um eine Narbenbildung oder Herzschäden zu vermeiden, sei es wichtig, solche Symptome so schnell wie möglich abzuklären, rät die Kardiologin.

Eine weitere Gefahr sei, dass starker Stress eine sogenannte Kardiomyopahtie auslöse. Bei diesem auch als Broken-Heart-Syndrom bekannten Krankheitsbild, das vorwiegend bei älteren Frauen auftritt, führt großer Stress dazu, dass die linke Herzkammer nicht mehr richtig arbeitet. Die Gefahr für dieses Herzproblem steige insbesondere dann an, wenn großer Stress in Kombination mit einer traumatischen Erfahrung auftritt, wie etwa dem Tod einer nahestehenden Person oder einem schweren Unfall. Außerdem könne der Feiertagsstress den Blutdruck ansteigen lassen.

Viele Frauen würden dann, statt die freien Tage mit Familie und Freunden zu verbringen, wegen Schmerzen im Brustkorb oder Herzflattern im Krankenhaus enden. Um das zu vermeiden, rät Kurrelmeyer Frauen, sich in den Ferien auch Zeit für sich selbst zu nehmen und Dinge zu tun, die dabei helfen, Stress zu verringern. „Bewegung, entweder Walking oder Laufen, Yoga, Meditation, ein schöner Spaziergang mit einer geliebten Person – egal was es ist, tun Sie es“, rät die Kardiologin.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
News-Kategorien
Anzeige

Dauerhafte Immunstärkung durch Fermentation

Eine uralte Tradition, die bereits unsere Groß- und Urgroßmütter zu schätzen wussten: die…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden