Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Erste Hilfe bei Beulen am Kopf

Aktuelles

Eine Beule am Kopf sollte nicht verharmlost werden.

Wer sich am Kopf gestoßen hat, kühlt die betroffene Stelle am besten rasch.
© absolutimages - Fotolia.com

Do. 27. Juli 2017

Erste Hilfe bei Beulen am Kopf

Ein Sturz beim Sport oder die übersehene Schrankecke: Beulen entstehen durch einen Schlag oder Stoß am Kopf. In der Folge strömt Gewebeflüssigkeit in die Stelle und führt zu der Schwellung. Wird die Haut am Kopf bei dem Stoß zusätzlich beschädigt, können sehr starke Blutungen die Folge sein, weil sich am Kopf viele Blutgefäße befinden. Welche Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Kopfverletzungen angebracht sind, erklärt Andreas Hott, Vorstand des Apothekerverbandes Rheinland-Pfalz (LAV RLP).

Anzeige

Ein Stoß am Kopf führt häufig zu Kopfschmerzen, Benommenheit und Schwindel. Schwerere Schäden können Bewusstseinsstörungen und Koordinationsprobleme gefolgt von Übelkeit und Erbrechen sein, so Hott. "So einfach sich eine Beule am Kopf anhören mag, so umsichtig sollte man mit ihr umgehen und sie nicht auf die leichte Schulter nehmen. Denn alle Symptome, die über normale Kopfschmerzen hinausgehen, können auf eine schwerere Schädigung hindeuten. Das kann von einer Gehirnerschütterung bis hin zum Schädel-Hirn-Trauma bei einem heftigen Aufprall reichen. Hier sprechen wir von starken bis massiven Schäden, die umgehend ärztlich behandelt und kontrolliert werden müssen", rät der Apotheker. Auch einfache Beulen, die unauffällig verlaufen, sollten etwa für 24 Stunden beobachtet werden. Treten nachträglich Schwindel oder Erbrechen auf, muss auch noch Stunden nach dem Missgeschick ein Arzt aufgesucht werden. "Darum gilt für mich, dass die Hausapotheke bei Beulen wirklich nur für die erste Hilfe gedacht ist", sagt Hott.

Wer sich den Kopf angestoßen hat, sollte sich als erste Maßnahme hinlegen und den Kopf leicht erhöht lagern. Bei Beulen am Kopf kann man sich für diese Erstversorgung an der PECH-Regel orientieren: P steht für Pause machen, E steht für Eis – also das Kühlen, C für den leichten Druck einer Kompresse und das H für Hochlegen. "Für die schnellere Abheilung der Beule empfehlen sich außerdem Gele und Cremes mit Arnika, Beinwell oder Ringelblume, die alle eine abschwellende Wirkung haben. Gele haben den Effekt, dass sie zusätzlich kühlen und so die Beule rascher zurückgeht", sagt Hott.

LAV RLP/NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen