Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Aktuelles

Junge, dunkelhaarige Frau, himbeerfarbener Pullover, zartlila Mütze und Schal, steht vor Fensterscheibe und putzt sich die Nase, dahinter schneebedeckte Bäume

Schnupfen lässt sich offenbar vorbeugen, wenn man die Nase warmhält.
© Creativa - Fotolia

Di. 06. Januar 2015

Darum vermehren sich Erkältungsviren im Kalten besser

Um Erkältungen vorzubeugen, soll man sich im Winter warm einpacken, dieser Rat ist altbekannt. Die Begründung, Erkältungsviren fühlten sich im Kalten wohler, ist wissenschaftlich jedoch umstritten. Neue Forschungsergebnisse zeigen nun: Erkältungsviren vermehren sich im Kalten zwar tatsächlich besser. Schuld ist aber das Immunsystem.

Anzeige

Wissenschaftler der Yale-Universität konnten in Mausversuchen bestätigen, dass sich Schnupfen verursachende Rhinoviren in der Nase, wo etwa 33 Grad Celsius herrschen, besser vermehren können als in der Lunge, wo eine Körperkerntemperatur von etwa 37 Grad Celsius herrscht. Um die Antwort auf die Frage nach dem Warum zu finden, begaben sich der Immunbiologe Professor Akiko Iwasaki und sein Team auf neue Wege. Frühere Studien beleuchteten meist die Reaktion der Viren auf das Immunsystem bei unterschiedlichen Temperaturen. Ein falscher Ansatz, glaubten die Forscher. Sie untersuchten daher nun, wie funktionstüchtig das Immunsystem bei unterschiedlichen Temperaturen ist.

Ihr Ergebnis: Die unterschiedlichen Temperaturen beeinflussen weniger die Viren und die zellulären Prozesse ihrer Vermehrung als vielmehr die Immunabwehr. Diese läuft im kalten Außenbereich des Körpers (Nase) nicht so rund wie im wärmeren Inneren (Lunge) und kann daher im Kalten die Viren nicht so gut bekämpfen. Die Krankheitserreger haben dort dadurch leichteres Spiel und können sich ungehinderter vermehren. Und je kälter es ist, desto beeinträchtigter ist das Immunsystem.

Noch müssen die Forschungsergebnisse am Menschen überprüft werden. Sollten sie sich aber bewahrheiten, könnte man den wohlbekannten Rat, sich insgesamt warm einzupacken durch den Zusatz, besonders die Nase warmzuhalten, ergänzen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen