GesellschaftGesundheit

Macht Kälte wirklich krank?

ZOU  |  27.12.2021

Vermutlich jeder hat schon den Satz gehört: „Mach den Reißverschluss zu, sonst erkältest du dich!“ Aber stimmt das tatsächlich? Eine Expertin klärt auf: Nicht die Kälte ist es, sondern eine Kombination aus mehreren Faktoren, die es Erkältungs- und Grippeviren leichter macht, sich zu vermehren.

Frau mit Mütze und Schal draußen, putzt sich die Nase.
Trockene Heizungsluft und Kälte machen es Erkältungsviren leichter, in den Körper einzudringen.
© Ridofranz/iStockphoto

Nicht das kalte Wetter, sondern Viren lassen Menschen in der kalten Jahreszeit häufiger an Grippe und Erkältungen leiden. Viren können in der kalten, trockenen Winterluft besser überleben und sich leichter vermehren. Außerdem halten sich die Menschen bei Kälte mehr drinnen auf engem Raum auf, so dass Viren leichter weitergegeben werden. Das wird möglicherweise noch dadurch unterstützt, dass Immunzellen bei Kälte nicht so effektiv arbeiten. Dennoch sind es immer Krankheitserreger, meist Viren, die uns krank machen, erläutert Dr. Virginia Banks von der Gesellschaft für Infektionskrankheiten in Youngstown.

Viele verschiedene Atemwegsviren lösen Erkältungen aus. Besonders häufig sind es Rhinoviren, die Schnupfen, Nebenhöhlen- und Ohreninfektionen verursachen und auch Asthmaanfälle begünstigen können. Sie vermehren sich besonders in den Nasengängen, wo die Temperatur etwas niedriger ist als im Körperinneren. Auch Grippe- und Coronaviren können durch die Nase in den Körper gelangen.

Wie man sich vor Viren schützt

Da im vergangenen Winter, vermutlich aufgrund der Hygienemaßnahmen wegen der Pandemie, ungewöhnlich wenige Menschen Grippe und andere Erkältungskrankheiten hatten, rechnen Fachleute in diesem Jahr mit deutlich mehr Erkrankungen. Um Ansteckungen zu vermeiden, eignen sich die üblichen Hygienemaßnahmen wie das Tragen von Masken, Abstand halten und Händewaschen sowie die Impfungen gegen Grippe und Covid-19. Bewegung, eine gesunde Ernährung und ausreichend Schlaf halten das Immunsystems zusätzlich fit.

Eisige Kälte schwächt das Herz

Im Winter kommt es außerdem vermehrt zu Herzinfarkten und Schlaganfällen. Warum das so ist, ist noch nicht vollständig geklärt. Vorsichtig sollten Untrainierte und vor allem Personen mit einer Herzerkrankung aber zum Beispiel beim Schneeschippen sein: Plötzliche Anstrengung, gerade bei Minusgraden, führt zu einer Stressreaktion des Körpers, die die Herzfrequenz erhöht. Hier ist das Risiko für einen Herzinfarkt aber weniger durch die Kälte als vielmehr durch die körperliche Aktivität erhöht.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Diabetes mellitus und Belastung der Haut

Trockene Haut, Juckreiz? Passende Hautpflege bei typischen Begleiterscheinungen.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Trockene Augen treten vor allem im Winter auf.
Apotheke

Podcast: Die besten Tipps gegen trockene Augen

Vor allem im Winter fördert Heizungsluft trockene Augen. Brennen, Jucken oder ein Fremdkörpergefühl…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Diabetes

Alles rund um die Stoffwechselerkrankung Diabetes lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden