GesundheitspolitikSeniorenBaby & FamilieGesundheit

Ab 40 Jahren: Experten raten zu Glaukom-Früherkennung

Dr. Karen Zoufal  |  07.10.2020

Experten haben eine neue Leitlinie zur Früherkennung des grünen Stars vorgelegt, auch bekannt als Glaukom. Darin werden entsprechende Untersuchungen empfohlen, die aufgrund fehlender wissenschaftlicher Daten bislang jedoch nicht von den gesetzlichen Krankenversicherungen bezahlt werden.

Experten raten allen Menschen ab 40, regelmäßig zur Glaukom-Früherkennung zu gehen.
Auch wenn die Untersuchung derzeit noch aus eigener Tasche gezahlt werden muss: Augenärzte raten dringend zu einer Glaukom-Früherkennung.
© nd3000/iStockphoto

Wird grüner Star rechtzeitig erkannt, lässt sich die Erkrankung aufhalten oder verzögern. Betroffene bemerken die Erkrankung selbst jedoch oft erst in einem fortgeschrittenen Stadium: „Zeigen sich verschwommenes Sehen oder andere Beschwerden, ist es bereits sehr spät, und eingetretene Schäden lassen sich nicht wieder rückgängig machen“, erklärte Professor Dr. Alexander Schuster vom Zentrum für ophthalmologische Epidemiologie und Versorgungsforschung an der Augenklinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz. Ohne Behandlung kann es sogar zur Blindheit kommen.

Ab 40 regelmäßig zum Augenarzt

Deshalb raten die Experten der deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) und des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands (BVA) in ihrer neuen Leitlinie dazu, den Augeninnendruck messen und die Sehnervenköpfe mit einem Spezialmikroskop begutachten zu lassen. Dies empfehlen sie allen Personen ab 40 Jahren in einem Abstand von fünf Jahren und Personen ab 60 Jahren alle zwei bis drei Jahre. Liegt ein erhöhter Augeninnendruck, Kurzsichtigkeit über vier Dioptrien oder Ablagerungen auf der Linse vor oder leiden nahe Verwandte an einem Glaukom, sollten die Abstände verkürzt werden.

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Untersuchung aufgrund fehlender Daten bislang jedoch nicht. Patienten müssen die 20 bis 40 Euro, die für die Früherkennung anfallen, selbst bezahlen. Die Experten der DOG und BVA kritisieren, dass der Nutzen dieser Untersuchungen immer wieder in Frage gestellt wird: „Glaukom-Früherkennung ist sehr sinnvoll und wichtig, da gibt es keine Frage. Eine Studie, die den direkten Nutzen nachweist, kann es und wird es nicht geben, denn eine Kontrollgruppe ohne Früherkennung wäre aus augenärztlicher Sicht ethisch nicht vertretbar“, erläuterte DOG-Präsident Professor Dr. Hans Hoerauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wirksame Gesichtspflege bei Rosacea

Rötungen im Gesicht können unangenehm sein. Die sebamed Forschung hat eine spezielle Pflegeserie…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden