GesundheitspolitikGesundheit

Covid-19: Das sind die häufigsten Nebenwirkungen der Booster-Impfung

Lena Höppner  |  20.11.2021

Die STIKO empfiehlt die Corona-Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff mittlerweile allen Menschen ab 18 Jahren – die sogenannte Booster-Impfung. Lesen Sie hier, welche Impfreaktionen und Nebenwirkungen bei der dritten Impfung zu erwarten sind.

Junger Mann, müde mit Laptop auf der Couch.
Die Impfreaktionen der Booster-Impfung unterscheiden sich nicht von denen der Grundimmunisierung: Müdigkeit, Erschöpfung, Kopfschmerzen und Schmerzen an der Einstichstelle kommen am häufigsten vor.
© simonapilolla/iStockphoto

Derzeit sind etwa 10 Prozent der vollständig geimpften Menschen in Deutschland bereits ein drittes Mal geimpft. Dem Paul-Ehrlich-Institut, das sämtliche Impfreaktionen und Nebenwirkungen der Impfstoffe sammelt und veröffentlicht, sind daher bislang nur wenig Meldungen bekannt.  In einer ersten Veröffentlichung meldete das Institut vor allem Ermüdung, Kopfschmerzen und Reaktionen an der Einstichstelle als die häufigsten Impfreaktionen. Alle schwerwiegenden Ereignisse, wie eine Herzmuskelentzündung, standen mit der Impfung in keinem direkten Zusammenhang.

Die USA und Israel empfehlen schon länger eine dritte Impfung und haben ebenfalls Daten zu den Nebenwirkungen mit einem mRNA-Impfstoff nach der dritten Impfung veröffentlicht.  Die gemeldeten Impfreaktionen der US-Gesundheitsbehörde FDA unterscheiden sich kaum von den gemeldeten Symptomen nach den ersten beiden Impfungen. Die 10 häufigsten gemeldeten Nebenwirkungen waren demnach:

  1. Schmerzen an der Einstichstelle
  2. Müdigkeit
  3. Muskelschmerzen
  4. Kopfschmerzen
  5. Fieber
  6. Schwellungen an der Einstichstelle
  7. Gelenkschmerzen
  8. Schüttelfrost
  9. Rötung
  10. Übelkeit

Als schwerwiegendes Ereignis meldete die FDA ein Anschwellen der Lymphknoten im Brustbereich. Dies trat häufiger als nach den ersten beiden Impfungen auf, die FDA stuft dies aber als nicht gesundheitsschädlich ein. Lediglich bei einer anstehenden Mammographie empfiehlt die Behörde, diese erst in einem Abstand von einigen Wochen zu einer Impfung durchzuführen. 

In Israel befragte eine Krankenkasse nach Symptomen, die nach der Booster-Impfung auftreten. Die meisten klagten über Müdigkeit und generellem Unwohlsein.

Insgesamt ist bei der Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff mit den bereits bekannten Impfreaktionen zu rechnen. Eine Auffrischungsimpfung überwiegt die Risiken einer schwerwiegenden Impfreaktion sowie einem schweren Verlauf einer Corona-Infektion demnach deutlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau, liegt zusammengekrümmt auf der Couch.
Frauengesundheit

Podcast: Das hilft bei Regelschmerzen

An den ersten Tagen der Periode leiden viele Frauen unter schmerzhaften Krämpfen im Unterleib. Mit…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden