GesellschaftBeratungGesundheit

So wirkt der Corona-Impfstoff von Novavax

ZOU  |  22.02.2022

Mit dem Covid-19-Impfstoff Nuvaxovid der Firma Novavax ist schon bald eine Alternative zu den bisherigen mRNA- und Vektorimpfstoffen verfügbar: Dieser Impfstoff enthält im Labor hergestellte Virusbestandteile. Er wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO) für die Grundimmunisierung von Erwachsenen empfohlen.

Junge Frau, lässt sich gegen Covid-19 impfen.
Voraussichtlich ab März wird es zunächst in Impfzentren mit den Novavax-Impfungen losgehen.
© Halfpoint/iStockphoto

Bisher wurde der Impfstoff in zwei Studien mit knapp 45.000 Personen zwischen 18 und 95 Jahren getestet. Die Wahrscheinlichkeit, an Covid-19 zu erkranken, sank nach zwei Impfdosen um etwa 90 Prozent. Schwere Verläufe wurden bei den Geimpften nicht beobachtet.

Typische Impfreaktionen waren – ähnlich wie bei den anderen Covid-Impfstoffen – Schmerzen, Rötung oder Schwellung an der Einstichstelle, Müdigkeit, sowie Kopf-, Muskel- und Gelenkschmerzen. Sie klangen in der Regel nach wenigen Tagen wieder ab. Hinweise auf schwere Nebenwirkungen gab es bisher nicht. Das Auftreten etwaiger seltener Nebenwirkungen wird nach der Zulassung von den internationalen Sicherheitsbehörden überwacht.

Der Novavax-Impfstoff funktioniert nach einem klassischen Prinzip: Er enthält im Labor hergestellte Teile des Coronavirus SARS-CoV-2 (im Gegensatz zu mRNA- und Vektorimpfstoffen, die den Körper dazu bringen, selbst ungefährliche Virusbestandteile herzustellen). Die Virusbestandteile werden nach der Impfung vom Körper als fremd erkannt und regen die Immunabwehr zur Produktion von Antikörpern an. Um eine ausreichende Immunreaktion hervorzurufen, ist beim Proteinimpfstoff Nuvaxovid ein Wirkverstärker (Adjuvans) erforderlich. Da Nuvaxovid also einen anderen Wirkmechanismus als die zugelassenen mRNA-Impfstoffe hat, gilt er als mögliche Alternative für Personen, die den bisherigen Corona-Impfstoffen skeptisch gegenüberstehen.

Erste Lieferungen des Impfstoffs werden Ende Februar 2022 erwartet.  Es wird mit einer Lieferung von 1,4 Millionen Dosen gerechnet, diese gehen aber zunächst an die Bundesländer. Damit wird der Impfstoff vorerst vor allem in Impfzentren verimpft. Das Impfangebot soll sich zunächst vorrangig an ungeimpfte Personen in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen richten, bei ausreichenden Kapazitäten aber für alle impfwillige Bürger verfügbar sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Erfahrungsbericht einer Betroffenen mit EGPA

Welche Symptome Dimitra hatte, wie sie diese schwere Zeit vor der Diagnose erlebte und wie sie heute…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Mann, hält sein Hörsystem in die Kamera.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Hörgeräte richtig pflegen

Ein Hörsystem ist ein wahres Technikwunder. Was sie mittlerweile alles können und wie man sie…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden