MännergesundheitFrauengesundheitGesundheit

Demenz-Prävention funktioniert bei Männern und Frauen unterschiedlich

ZOU  |  22.07.2022

Bewegung und mentale Aktivität können dazu beitragen, im Alter geistig fit zu bleiben und Demenz zu verzögern. Dies scheint bei Männern und Frauen aber etwas unterschiedlich auszufallen, berichten Forscher in der Fachzeitschrift „Neurology“.

Mann und Frau, spielen zusammen Schach.
Geistige Aktivitäten wie Spiele spielen wirken bei Männern und Frauen gleichermaßen gegen geistigen Verfall.
© JLco - Ana Suanes/iStockphoto

In der Studie wurden die Effekte von körperlichen und geistigen Aktivitäten auf die kognitive Reserve der Denkgeschwindigkeit und des Gedächtnisses untersucht. Von einer kognitiven Reserve spricht man, wenn Menschen eine gute Denkfähigkeit haben, obwohl in ihrem Gehirn Anzeichen von geistigen Beeinträchtigungen und Demenz erkennbar sind.

Bei Frauen war eine stärkere körperliche Aktivität wie zügiges Gehen und Radfahren mit einer größeren Reserve der Denkgeschwindigkeit verbunden, im Gegensatz zu Männern. Geistige Aktivitäten wie Lesen, Kursbesuche oder Spielen hingen sowohl bei Männern als auch bei Frauen mit einer größeren Denkgeschwindigkeitsreserve zusammen. Auf Gedächtnisreserven schien sich vermehrte körperliche Aktivität weder bei Männern noch bei Frauen auszuwirken.

Jede zusätzliche geistige Aktivität entsprach einer „jüngeren“ Denkgeschwindigkeit – bei Männern im Schnitt um 17 und bei Frauen um 10 Jahre. Eine Verdoppelung der körperlichen Aktivität machte bei Frauen etwa 2,75 Jahren an Einbußen der Denkgeschwindigkeit wett.

Dr. Judy Pa von der Universität Kalifornien in San Diego sagte: „Da wir wenige bis gar keine wirksamen Behandlungen für die Alzheimer-Krankheit haben, ist Prävention von entscheidender Bedeutung. Dass Menschen ihre kognitive Reserve möglicherweise verbessern könnten, indem sie einfache Schritte unternehmen, wie zum Beispiel einen Kurs im Gemeindezentrum zu besuchen, mit Freunden Bingo zu spielen oder mehr Zeit mit Spaziergängen oder Gartenarbeit zu verbringen, ist von großer Bedeutung.“

An der Studie hatten 758 Personen mit einem Durchschnittsalter von 76 Jahren teilgenommen. Einige hatten keine Denk- oder Gedächtnisprobleme, andere hatten eine leichte kognitive Beeinträchtigung und einige hatten Demenz. Anhand der Ergebnisse aus Hirnscans, Denkgeschwindigkeits- und Gedächtnistests wurde ihre kognitive Reserve berechnet und in Bezug zu ihren in Fragebögen angegebenen körperlichen und geistigen Aktivitäten gesetzt.

Quelle: DOI 10.1212/WNL.0000000000200675

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Erfahrungsbericht einer Betroffenen mit EGPA

Welche Symptome Dimitra hatte, wie sie diese schwere Zeit vor der Diagnose erlebte und wie sie heute…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Mann, hält sein Hörsystem in die Kamera.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Hörgeräte richtig pflegen

Ein Hörsystem ist ein wahres Technikwunder. Was sie mittlerweile alles können und wie man sie…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden