JugendlicheGesund leben

Eiweiß kurbelt Wachstum bei Mädchen an

Natascha Koch  |  08.04.2022

Lässt sich durch die Ernährung das Größenwachstum bei Kindern beeinflussen? Bei Mädchen scheint das zu funktionieren, berichten Forscher der Universität Bonn. Proteine kurbeln offenbar das Wachstum an. Bei Jungen zeigt sich dieser Effekt nicht.

Mutter, misst die Körpergröße ihrer Tochter und markiert die Größe an der Wand.
Bei Mädchen scheint die Ernährung einen Einfluss auf das Wachstum zu haben.
© Ridofranz/iStockphoto

Ernährungswissenschaftler haben in einer Studie getestet, wie sich die Proteinzufuhr auf das Wachstum von Kindern und Teenagern auswirkt. Während sich bei den Jungen durch eine eiweißreiche Ernährung kein Effekt auf die Körpergröße feststellen ließ, zeigte sich bei den Mädchen ein deutlicher Zusammenhang. Nach den Berechnungen der Wissenschaftler führt ein durchschnittliches Plus von etwa sieben Gramm Eiweiß täglich oberhalb der Zufuhrempfehlungen im Schnitt zu einem Größenzuwachs um einen Zentimeter. „Wenn keine Zunahme der Körpergröße erwünscht ist, können Mädchen während des Wachstums durch eine an die Empfehlungen angepasste Proteinzufuhr, also durch Verzicht auf eine erhöhte Eiweißaufnahme, sogar eine Minderung ihrer späteren Erwachsenengröße um einige Zentimeter erreichen“, sagt Ernährungswissenschaftler Prof. Dr. Thomas Remer. Grundsätzlich sollte die Proteinzufuhr nicht deutlich über den Empfehlungen liegen, zum Beispiel 48 Gramm pro Tag für 15- bis 17-jährige weibliche Jugendliche, so die Wissenschaftler.

Bei Jungen blockiert Testosteron den Effekt

Bei Jungen könnten die Geschlechtshormone dafür verantwortlich sein, dass Proteine keine Auswirkungen auf den Wachstum haben:  „Offenbar lassen bei ihnen deutlich stärkere Wirkungen der Geschlechtshormone – unter anderem Testosteron - auf die Wachstumshormon-Achse weniger Spielraum für einen zusätzlichen anabolen Ernährungseffekt durch Protein zu“, erklärt Erstautor Yifan Hua.

Proteinreiche Lebensmittel sind allen voran Fleisch, Fisch, Eier sowie Milch und Milchprodukte wie Käse, Quark oder Joghurt. Pflanzliche Proteine stecken vor allem in Hülsenfrüchten wie Linsen, Erbsen und Bohnen oder Tofu.

Für die Studie untersuchten die Forscher detaillierte Ernährungsdaten von 189 Mädchen und Jungen über einen Zeitraum vom 3. bis zum 17. Lebensjahr Die Proteinzufuhr erfassten die Forschenden nicht nur über die Ernährungserhebungsdaten, sondern auch durch Messung der Harnstoff-Stickstoffausscheidung im Urin.

Quelle: DOI 10.1210/clinem/dgac205

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Fresubin® - Guter Geschmack im neuen Look

Entdecken Sie die Vorteile der Fresubin-Trinknahrungen im neuen und optimierten Design.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau, wäscht sich die Haare.
Podcast: gecheckt!
Haut, Zähne & Schönheit

Podcast: Haarseife und festes Shampoo

Es muss nicht immer flüssig sein. Immer mehr Menschen benutzen Haarseife oder festes Shampoo für die…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden