SeniorenBeratung

FFP2-Masken-Ausgabe nicht im Apotheken-Notdienst

LAV/RF  |  16.12.2020

Während in der Lockdown-Zeit die meisten Geschäfte geschlossen sein müssen, bleiben Apotheken geöffnet. Patienten können also für die kostenfreie Ausgabe der FFP2-Masken die regulären Öffnungszeiten in den kommenden Tagen und Wochen nutzen. Nur im Nacht- und Notdienst ist das nicht möglich.

Apotheker im Notdienst, steht vor einem Computer und arbeitet.
Jede Nacht und am Wochenende leisten Apotheken in Deutschland Notdienst, um Patienten mit wichtigen Medikamenten zu versorgen.
© Wavebreakmedia/iStockphoto

Am 15. Dezember, dem ersten Tag, an dem Apotheken FFP2-Masken kostenlos verteilten, kam es zu einem wahren Ansturm. Überall in Deutschland bildeten sich Warteschlangen vor den Apotheken. Berechtigte Personen haben jedoch bis zum 6. Januar Zeit, sich die ersten drei kostenfreien Masken abzuholen. Allerdings nur zu den normalen Öffnungszeiten und nicht im Nacht- und Notdienst. „Diese Dienstzeiten sind nicht für planbare Apothekenkontakte gedacht, sondern wirklich für Notfälle wie ein Kind mit hohem Fieber“, sagt Frank Eickmann, der Pressesprecher des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg (LAV). In der Regel würden die Masken auch nicht über den Botendienst ausgeliefert werden können, das sei einfach nicht zu leisten, erklärt Eickmann.

Er appelliert, sich bei der Ausgabe sowohl an die allgemeinen Corona-Regeln als auch an die Vorgaben der Apotheke zu halten. Das können zum Beispiel bestimmte Ausgabezeiten oder besondere Ausgabeplätze wie ein Pavillon oder Stand an der Apotheke sein. Wer nicht selbst in die Apotheke kommen kann, darf eine Vollmacht ausstellen und der abholenden Person den Personalausweis zum Nachweis des Alters über 60 Jahre mitgeben.

Masken müssen von Apotheken bestellt werden

Nach Rückmeldungen der Apotheken im Land ergibt sich für den LAV auch das Bild, dass der Start der Maskenabgabe zwar insgesamt gelungen ist, an mancher Stelle aber auch holprig war. In einigen Apotheken sei bestellte Ware noch nicht oder nur in Teillieferungen eingetroffen, so dass eine Versorgung anfangs noch nicht überall und durchgängig gewährleistet werden konnte. „In jeder Apotheke werden je nach Größe zwischen 4.000 und 6.000 Schutzmasken gebraucht. Das ist eine gewaltige Menge, die durch die Vorlieferanten nicht in der Kürze der Zeit vollständig geliefert werden kann. Die Lieferungen werden eher Zug um Zug erfolgen“, so Eickmann.

Ein offenbar weit verbreitetes Missverständnis betrifft die Herkunft der Masken. Viele Kunden glauben, die Schutzmasken, die jetzt durch die Apotheken abgegeben werden, kämen aus Beständen des Bundes. Eickmann klärt auf: „Das ist nicht der Fall. Die Bestände des Bundes werden an anderer Stelle eingesetzt, nicht aber in der Versorgung, die jetzt durch die Apotheken zu leisten ist. Hier ist jede Apotheke gezwungen, sich die entsprechende Ware auf dem freien Markt zu besorgen.“ Der Bund unterstütze die Logistik nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden