Baby & FamilieSenioren

Führen Säureblocker zu Nierenschäden?

15.04.2016

Protonenpumpeninhibitoren (PPI), die bei der Behandlung von Sodbrennen, Reflux oder Geschwüren des Magens oder Zwölffingerdarms zum Einsatz kommen, können einer neuen US-Studie zufolge zu schweren Nierenschäden führen. Sie sollten daher nur eingenommen werden, wenn es nötig ist und nicht über lange Zeit, empfehlen die Autoren der Studie.

Säureblocker sollten besser nicht über einen langen Zeitraum eingenommen werden.
Protonenpumpenhemmer gehören zu den am häufigsten verordneten Medikamenten bei Magenproblemen.
© Model colourbox.de

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Vitamin D3 von Twardy

Vitamin D3 ist für den Erhalt der Knochen und die Funktion des Immunsystems von großer Bedeutung.…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau, liegt zusammengekrümmt auf der Couch.
Frauengesundheit

Podcast: Das hilft bei Regelschmerzen

An den ersten Tagen der Periode leiden viele Frauen unter schmerzhaften Krämpfen im Unterleib. Mit…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden