Psyche

Julia Engelmann: "Schreiben hat etwas Heilsames"

aponet.de  |  15.05.2023

Ihre Gedichte und Songtexte sprechen jüngere wie ältere Menschen an. Hier berichtet Julia Engelmann über die heilsame Kraft des Schreibens und wie ihre Gedichte entstehen.

Julia Engelmann.
Mit ihrem neuen Album "Splitter", ein Mix aus Musik und Gedichten, geht Julia Engelmann in diesem Jahr auf Tour.
© Calvin Mueller

Wie kommen Sie auf die Ideen für Ihre Gedichte?

Julia Engelmann: Das ist gar nicht so leicht zu sagen. Der erste Gedanke taucht oft ganz zufällig irgendwo auf. Dann notiere ich ihn mir, und wenn ich anschließend merke, dass mich das Thema beschäftigt, es mich berührt oder mir viel dazu einfällt, dann braucht es einfach Zeit und Arbeit. Für mich heißt schreiben nie, sofort ein Gedicht zu schreiben. Es geht vielmehr darum, sich den Raum zu geben, um einmal zu schauen, was so in einem herumschwirrt.

Ihre Texte drehen sich um Glück, Freundschaft, Verletzlichkeit, Scheitern. Haben Sie ein Mantra, nach dem Sie leben?

Engelmann: Nein, aber es gibt einen Text von Rilke, der mich seit Jahren begleitet, und den ich in meinem engeren Umfeld schon jedem, der in einer Krise war, vorgelesen habe. Er heißt "Über die Geduld", und es geht darin um Veränderung, Zuversicht und nicht zu drängen. Nicht partout sofort alle Antworten finden zu wollen, sondern die Fragen zu leben. Dann lebt man eines Tages von ganz allein in die Antworten hinein. Diesen Ansatz finde ich schön.

Fragen leben heißt also, zufriedener zu leben?

Engelmann: Und Fragen finden. Ich denke, dass alles, was unangenehme Gefühle in einem auslöst, wie Druck, Neid oder Sehnsucht, Wegweiser sind. Daraus lassen sich Fragen formulieren. Warum fühle ich mich so? Nach was sehne ich mich? Was will ich? Die Umwandlung in Fragen ist aus meiner Sicht ein produktiver Umgang mit solchen Gefühlen. So lässt sich Druck in Energie umwandeln.

Sie vertonen Ihre Texte auch. Im September kommt Ihr neues Album "Splitter" heraus und Sie gehen auf Tour. Was erwartet Ihre Fans?

Engelmann: Splitter ist nach sechs Jahren mein zweites Album. Ich habe mich verändert seitdem, und ich glaube, das hört man. Es geht um ähnliche Themen aus neuen Blickwinkeln: Freundschaft, Liebe, Sehnsucht. Bei meiner Tour gibt es Musik und Gedichte im Wechsel. Ich habe eine fantastische Band – einen Schlagzeuger, einen Bassisten und eine Pianistin – und freue mich schon sehr darauf, das Programm mit ihnen auf die Bühne zu bringen. 

Sie geben Schreib-Workshops etwa in der Bremer Kinder- und Jugendpsychiatrie. Hat Schreiben heilsame Wirkungen?

Engelmann: Auf jeden Fall, Schreiben hat etwas Heilsames. Wenn man etwas versprachlichen, also in Worte fassen kann, kann das sehr entlastend sein. Dass Schreiben beim Verarbeiten hilft, belegen auch Studien. Bei meinen Schreib-Workshops handelt es sich zudem um einen wertfreien Raum. Es gibt kein Richtig und am Ende hat einer gewonnen. Niemand muss das, was er geschrieben hat, teilen. Es ist etwas sehr Intimes, Persönliches, Geschütztes. Ich erlebe Menschen, die sagen: ›Ich habe noch nie geschrieben, und eigentlich weiß ich gar nicht, ob ich mir da heute etwas von erhoffe.‹ Und manchmal sind das genau die, die am Ende den Stift gar nicht absetzen wollen. Gebe ich Feedback, ist es ein bestärkendes, zum Beispiel, wenn jemand schöne Worte gefunden hat. Es ist ein ›Ich höre dich, ich nehme dich wahr‹.

Im vergangenen Jahr sind Sie 30 geworden. Ist Gesundheit schon ein wichtiges Thema?

Engelmann: Ja, ich habe schon das ein oder andere mitgemacht, Pfeiffersches Drüsenfieber zum Beispiel. So etwas erfordert viel Geduld und erinnert einen daran, dass gesund zu sein nicht selbstverständlich ist.

Sie haben mal ein Jahr lang ganz auf Zucker verzichtet. Warum?

Engelmann: Der Hauptgrund war eigentlich eher oberflächlich: Ich hatte schlechte Haut, und ein Arzt riet mir, auf Zucker, Weizen und Milch zu verzichten. Das habe ich ein Jahr lang streng durchgezogen. Es hat mir gutgetan. Gleichzeitig finde ich rückblickend, dass alles, was sehr radikal ist, auch zur unnötigen Bürde werden kann. Heute verzichte ich nicht mehr, sondern versuche vielmehr, eine Balance zu finden.

Haben Sie denn eine Lieblingsapotheke?

Engelmann: Ja, zwei sogar. Eine in meiner Straße und eine bei meinen Eltern. Die Apothekerin dort ist sehr nett, und man kann sie wirklich nach allem fragen. Das finde ich auch das Schönste, dass man – ich möchte jetzt nicht sagen, einen kompletten − Lebensrat bekommt, aber dass man mit verschiedenen Anliegen kommen kann und gehört wird.

Vielen Dank für das Gespräch!

Die Fragen stellte Hanke Huber.

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Gut gelaunter junger Mann mit zwei halben Orangen.
Podcast: gecheckt!
Beratung

Podcast: Darmbakterien - so halten sie uns gesund

Der Mensch ist auf Bakterien angewiesen – gerade im Darm. Warum das Mikrobiom uns nützt und wie wir…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden