MännergesundheitJugendliche

Kleine Hoden deuten auf Krankheit hin

NK  |  02.12.2022

Probleme mit der Konzentration und beim Lernen, wenig Bartwuchs, eine wachsende Brust und kleine Hoden: Diese Symptome deuten bei männlichen Jugendlichen auf eine Chromosomenstörung hin, das sogenannte Klinefelter-Syndrom.

Junge, spricht mit einem Erwachsenen.
Das Klinefelter-Syndrom zeigt sich häufig erst im Verlauf der Pubertät.
© Sneksy/iStockphoto

Beim Klinefelter-Syndrom haben Jungen und Männer häufig mindestens ein X-Chromosom zu viel. Dies kann mit mehreren gesundheitlichen Einschränkungen einhergehen, jedoch wird die Krankheit bis heute nur bei einem geringen Teil der Betroffenen diagnostiziert. Daher rät die Deutsche Gesellschaft für Andrologie e.V. (DGA) zu verstärkter Aufmerksamkeit. Das Syndrom betrifft etwa 1 von 500 neugeborenen Jungen.

In der Kindheit sei das Klinefelter-Syndrom in der Regel unauffällig. Erst mit der Pubertät treten Symptome auf, die oft unspezifisch sind. „Hinweisgebend sind jedoch deutlich im Volumen reduzierte Hoden“, erklärt Prof. Dr. med. Sabine Kliesch, DGA-Präsidentin und Chefärztin des Centrums für Reproduktionsmedizin und Andrologie (CeRA) der Universität Münster. Bei vielen betroffenen Jungen findet sich in der Krankengeschichte zudem ein beidseitiger Hodenhochstand. Das bedeutet, dass die Hoden nach der Geburt im Bauchraum verbleiben und nicht oder erst spät in den Hodensack wandern. In der Pubertät bleiben die Hoden zudem klein und fühlen sich fest an. „Wir können diese Jungen und Männer gut behandeln, um die Folgen eines Klinefelter-Syndroms zu minimieren, dafür braucht es aber mehr Aufmerksamkeit und Aufklärung der Öffentlichkeit, damit wir die Betroffenen überhaupt identifizieren können“, so DGA-Pressesprecher Dr. med. Christian Leiber-Caspers.

Frühe Diagnose ermöglicht spätere Vaterschaft

Die frühe Diagnose des Klinefelter-Syndroms ist wichtig, denn den Betroffenen droht als bedeutendste Einschränkung die Unfruchtbarkeit: Die kleinen und unterentwickelten Hoden können keine oder nur stark eingeschränkt zeugungsfähige Spermien produzieren. Um die Möglichkeit auf eine spätere Vaterschaft zu erhalten, kann etwa ab dem 15. Lebensjahr eine Samenabgabe erfolgen und – sofern Spermien im Ejakulat vorhanden sind – diese Probe zur Sicherung der Fruchtbarkeit eingefroren und gelagert werden. „Wenn keine Spermien im Ejakulat zu finden sind, empfehlen wir Patienten alternativ den Versuch einer Spermiengewinnung mittels Hodenbiopsie“, erklärt Kliesch. Diese Hodengewebsproben können, sofern Spermien enthalten sind, ebenfalls eingefroren und gelagert werden. Das beste Zeitfenster scheint nach Studienlage im jungen Erwachsenenalter zwischen dem 15. und 25. Lebensjahr zu sein.

Im Erwachsenenalter entwickeln sieben von zehn Betroffenen aufgrund der unterentwickelten Hoden zudem einen ausgeprägten Testosteronmangel. Dieser sollte medikamentös behandelt werden, um Langzeitfolgen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose, Blutarmut, verminderte Libido oder Potenzstörungen zu verhindern.

Mehr Informationen finden Interessierte auf der Webseite der Deutschen Klinefelter-Syndrom Vereinigung e.V. unter www.klinefelter.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau, liegt im Bett und legt ihre Hand über die Stirn.
Podcast: gecheckt!
Gesund leben

Podcast: Was tun bei Eisenmangel?

Eisen ist ein lebensnotwendiges Spurenelement. Fehlt es dem Körper, ist man oft müde, wenig…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden