GesellschaftBerufGesundheit digital

Krankmeldung: Die eAU entlastet Arbeitnehmer

Jasmin Bönninghausen  |  30.12.2022

Ab 2023 brauchen gesetzlich versicherte Arbeitnehmer ihrem Arbeitgeber im Krankheitsfall keinen „gelben Schein“ mehr zu schicken. Die elektronische Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung (eAU) soll das Verfahren der Krankmeldung vereinfachen.

Junge Frau sitzt auf einem Sofa und putzt sich die Nase.
Ab 2023 erleichtert sich für Arbeitnehmer die Krankmeldung.
© Choreograph/iStockphoto

Bisher beinhaltete eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) drei Scheine. Einen für die Krankenkasse, einen für den Arbeitgeber und einen für die Unterlagen des Versicherten. Ab dem 1.1.23 informiert flächendeckend nicht mehr der Versicherte, sondern die Ärztinnen und Ärzte die Krankenkassen über die Arbeitsunfähigkeit. Die Krankenkassen stellen anschließend dem Arbeitgeber die AU elektronisch zum Abruf zur Verfügung. Der Arbeitnehmer muss sich lediglich darum kümmern, seinen Arbeitgeber frühzeitig über seine Erkrankung zu informieren. Der Versicherte erhält nur noch einen AU-Ausdruck für seine eigenen Unterlagen. Ausgenommen von dieser neuen Regelung sind Privatpraxen und Praxen im Ausland. Auch für Privatpatienten ändert sich erst mal nichts.  

Arbeitnehmer und Krankenkassen entlasten

Die eAU soll Arbeitnehmer und gesetzlichen Krankenkassen entlasten. Denn so wird die Arbeitsunfähigkeit direkt bei der Krankenkasse lückenlos dokumentiert. Das ist insbesondere dann wichtig, wenn es um die Auszahlung von Krankengeld geht. Während sich Krankenkassen und Arztpraxen schon länger auf die eAU vorbereiten, fürchtet die Kassenärztliche Bundesvereinigung, dass nicht alle Arbeitgeber rechtzeitig technisch und organisatorisch dazu in der Lage sind, die AU online abzurufen. Die Arztpraxen können deshalb zusätzlich die AU-Bescheinigung für den Arbeitgeber ausdrucken, sollte diese noch in Papierform benötigt werden. Am besten klären sie bereits im Vorfeld mit ihrem Arbeitgeber ab, in welcher Form er die Krankschreibung benötigt.

Was ist mit dem Datenschutz?

Die Krankenkasse übermittelt dem Arbeitgeber nur folgende Informationen:

  • Ihren Namen
  • Beginn und voraussichtliches Ende der Arbeitsunfähigkeit
  • Ob es sich um einer Erst- oder Folgemeldung handelt.

Sie übermittelt nicht die Diagnose, und auch nicht welcher Arzt oder welche Ärztin krankgeschrieben hat. Die Daten werden dabei von Verlassen der Arztpraxis bis zur Krankenkasse verschlüsselt übertragen. Möchte ein Arbeitgeber die Daten abfragen, folgt zunächst ein Datenabgleich, um sicherzugehen, dass eine Berechtigung vorliegt. Dazu prüft die Krankenkasse, ob der Versicherte auch tatsächlich Angestellter im entsprechenden Betrieb ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau, liegt im Bett und legt ihre Hand über die Stirn.
Podcast: gecheckt!
Gesund leben

Podcast: Was tun bei Eisenmangel?

Eisen ist ein lebensnotwendiges Spurenelement. Fehlt es dem Körper, ist man oft müde, wenig…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden