SeniorenBaby & Familie

Krebs: Viele glauben an psychische Ursachen

29.08.2017

Auf der Suche nach den Ursachen für Krebs wird immer wieder auf einen vermeintlichen Zusammenhang mit seelischen Belastungen hingewiesen. Eine aktuelle Befragung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) zeigt, dass eine große Mehrheit der Bürger tatsächlich überzeugt ist, dass die Psyche der Auslöser für eine Krebserkrankung sind – trotz mangelnder wissenschaftlicher Belege.

Viele Menschen glauben, dass psychische Erkrankungen mit Krebs zusammenhängen könnten.
Körper und Seele sind eng miteinander verbunden. Viele Menschen glauben sogar, dass die Psyche für Krankheiten wie Krebs verantwortlich sein könnte.
© chalabala - fotolia.com

Die Vorstellung, dass Krebs psychische Ursachen hat, reicht zurück bis in die Antike: Schon Hippokrates vertrat die Anschauung, dass melancholische Menschen eher erkranken. Auch heute teilen diese Ansicht offenbar viele Menschen: 61 Prozent aller Studienteilnehmer glaubt an einen Zusammenhang zwischen Krebs und der Psyche. Das geht aus aktuellen Daten einer repräsentativen Befragung des Krebsinformationsdiensts von über 2.000 Männern und Frauen vor. Dass psychische Belastungen eine Rolle bei der Krebsentstehung spielen, konnte bislang wissenschaftlich nicht überzeugend bestätigt werden. Nur wenn Stress dazu führe, dass Menschen vermehrt rauchen, Alkohol trinken und sich ungesund ernähren, bestehe ein erhöhtes Risiko.

Mit 84 Prozent Zustimmung waren sich die Befragten zudem einig, dass eine kämpferische und positive Herangehensweise die Überlebenschancen erhöht. Von den aktuell an Krebs Erkrankten waren es sogar über 90 Prozent, die dieser Aussage zustimmten. An eine sogenannte „Krebspersönlichkeit“ glauben hingegen nur die wenigsten Menschen. Solche Menschen sollen zu Melancholie neigen, angepasst leben und Gefühle nur schwer zum Ausdruck bringen können. Rund 72 Prozent aller Teilnehmer stimmten nicht zu, dass solche Menschen eher Krebs bekommen.

Um die Erkrankung psychisch möglichst gut zu verkraften, sei es laut DKFZ wichtig, dass jeder Betroffene seinen ganz eigenen Weg der Bewältigung findet. Im Verlauf der Krankheit durchlebten die meisten unterschiedliche Phasen: Dabei könne eine positive Einstellung hilfreich sein, aber auch das Zulassen von Gefühlen wie Angst, Traurigkeit oder Wut, die eine schwere Erkrankung mit sich bringt.

NK

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden