GesellschaftMännergesundheitBeratungPsyche

Krebsrisiko: Einsamkeit so gefährlich wie Rauchen

Dr. Karen Zoufal  |  29.04.2021

Eine neue Studie zeigt, dass Einsamkeit bei Männern mittleren Alters mit einem erhöhten Krebsrisiko verbunden ist. Die Forscher vergleichen es mit der schädlichen Wirkung des Rauchens. Sie fordern deshalb, Einsamkeit und soziale Beziehungen als einen wichtigen Bestandteil für die Vorbeugung von Krankheiten stärker zu beachten.

Ein Mann sitzt mit dem Rücken zum Betrachter auf einem Krankenhausbett.
Einsamkeit erhöht das Risiko für eine Krebserkrankung bei Männern.
© iStock.com/ViktorCap

Forscher Universität Ostfinnland haben 2.570 Männer mehr als 20 Jahre lang beobachtet und untersucht, ob bei bestimmten Lebensumständen vermehrt Krebserkrankungen auftraten. Etwa ein Viertel von ihnen (649 Männer) erkrankten an Krebs und elf Prozent (283 Männer) verstarben daran.

Bei näherer Betrachtung zeigte sich, dass Einsamkeit das Risiko für eine Krebserkrankung um etwa zehn Prozent erhöhte. Dieser Zusammenhang war unabhängig vom Alter, dem sozialen und wirtschaftlichen Status, dem Lebensstil, der Schlafqualität, Depressionen, dem Body-Mass-Index, Herzerkrankungen und weiteren bekannten Risikofaktoren. Auch die Sterblichkeit durch Krebs war bei den Patienten höher, die zu Beginn der Studie unverheiratet, verwitwet oder geschieden waren.

Mit den Ergebnissen bestätigt das Forschungsteam laut Kraav andere Studien, die dafür sprechen, dass Einsamkeit ein ähnlich bedeutsames Gesundheitsrisiko darstellen könnte wie Rauchen oder Übergewicht. Allerdings sind die Ursachen dafür noch völlig unklar. „Das Bewusstsein für gesundheitliche Folgen von Einsamkeit nimmt ständig zu. Daher ist es wichtig, die Mechanismen, durch die sich Einsamkeit schädlich auf die Gesundheit auswirkt, genauer zu untersuchen. Erkenntnisse dazu würden es uns ermöglichen, Einsamkeit und den dadurch verursachten Schaden besser zu lindern und optimale Wege zu finden, um vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen“, sagte die Studienautorin Siiri-Liisi Kraav. Die Ergebnisse wurden in dem Fachmagazin „Psychiatry Research“ veröffentlicht.

Quelle: DOI 10.1016/j.psychres.2021.113868

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hepatitis-Risiko im Urlaub

Im Video-Interview mit einer Betroffenen gibt Prof. Dr. med. Karl-Heinz Herbinger, Experte für…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau, sitzt auf einem Stuhl und macht sich Notizen.
Gesellschaft

Podcast: Gut vorbereitet zum Arzt

Die meisten von uns kennen es: Manchmal muss man lange auf einen Termin beim Arzt warten, und kaum…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden