Alternative TherapieGesundheit

Mistelextrakt zur Krebsbehandlung

ZOU  |  24.02.2023

Zur Unterstützung der Krebstherapie und Verbesserung der Lebensqualität wird häufig Mistelextrakt eingesetzt, allerdings fehlen immer noch wissenschaftliche Beweise für die Wirkung. Eine Studie aus den USA liefert nun Hinweise darauf, dass Mistelextrakt, der in die Vene gespritzt wird, tatsächlich helfen könnte.

Ein Extrakt aus der Mistel wurde erstmals in einer klinischen Studie an Krebspatienten getestet.
© Oksana_Schmidt/iStockphoto

21 Personen mit fortgeschrittenen und verschiedenen behandlungsresistenten Krebsarten bekamen dreimal pro Woche intravenös Mistelextrakt verabreicht. Dabei wurde die Menge nach und nach erhöht, um die optimale Dosis zu ermitteln, die eine möglichst gute Wirkung bei möglichst wenig Nebenwirkungen zeigt. Diese lag den Ergebnissen nach bei 600 Milligramm. Der Versuch wurde fortgeführt, bis der Krebs entweder fortschritt oder sich starke Nebenwirkungen abzeichneten. Dies war im Schnitt nach 15,3 Wochen der Fall.

Bei fünf Patienten stabilisierte sich die Erkrankung für 15 Wochen. Bei drei Personen ging die Erkrankung zurück und blieb zwei bis fünf Monate lang stabil, auch wenn die Verbesserungen nicht ausreichten, um offiziell als nachlassende Erkrankung eingeordnet zu werden. Insgesamt verbesserte sich die Lebensqualität der Patienten. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Müdigkeit, Übelkeit und Schüttelfrost. Sie wurden von den Teilnehmenden aber als tolerierbar bewertet, berichten die Organisatoren der Studie in der Fachzeitschrift „Cancer Research Communications“.

„Der intravenös gegebene Mistelextrakt zeigte bei dieser Gruppe von Patienten, die bereits mehrere Krebstherapien erhalten hatten, beherrschbare Nebenwirkungen bei einer Kontrolle der Krankheit und verbesserter Lebensqualität“, sagte die Onkologin Prof. Dr. Channing Paller von Johns Hopkins Kimmel Cancer Center. Im nächsten Schritt soll der Extrakt in einer Kombination mit einer Chemotherapie getestet werden.

Erste klinische Studie mit Mistelextrakt

Klinische Studien, in denen Arzneimittelwirkungen getestet werden, laufen in mehreren Stufen ab. Hier handelte es sich um eine Phase-I-Studie, die an einer begrenzten Anzahl von Teilnehmenden klären sollte, welche Dosis für die Behandlung mit intravenösem Mistelextrakt optimal ist und ob es häufige Nebenwirkungen gibt. Erst wenn sich ein Wirkstoff als sicher erwiesen hat, kommt es zu Studien der Phasen II und III, in denen die Wirksamkeit und seltenere Nebenwirkungen an einer größeren Anzahl von Teilnehmenden genauer erfasst werden.

Mistelextrakt enthält mehrere Wirkstoffe, die in Laboruntersuchungen den Tod von Tumorzellen verursachen und eine Immunantwort stimulieren. Er wird seit mehreren Jahrzehnten als komplementärmedizinischer Ansatz zur Krebsbehandlung allein oder in Kombination mit Chemotherapie und Strahlentherapie eingesetzt, wurde jedoch bislang nicht in klinischen Studien geprüft.

Quelle: DOI 10.1158/2767-9764.CRC-23-0002

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Ein Mann, der ein Fenster zum Lüften geöffnet hat uns aus dem Fenster hinausblickt.
Podcast: gecheckt!
Gesundheit

Podcast: Radon in Wohnräumen - Risiken und Vorsorge

Radon und seine Zerfallsprodukte erhöhen mancherorts die Strahlenbelastung in Innenräumen, was auf…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden