Baby & FamilieGesund lebenGesundheit

Nahrungsergänzung für Babys und Kinder ist oft bedenklich

NAS  |  30.08.2023

Lutschtabletten, Fruchtgummis, Tropfen, Kapseln: Nahrungsergänzungsmittel für Kinder gibt es in allen möglichen Varianten. Die Behörde für Lebensmittelüberwachung in Baden-Württemberg hat 31 dieser Produkte unter die Lupe genommen und schlägt Alarm: Viele der Produkte fielen durch eine zu hohe Dosierung, nicht zugelassene Stoffe oder eine irreführende Aufmachung auf.

Kinderhände, halten Tabletten.
Wissenschaftler haben Vitamin- und Nährstoffpräparate untersucht, die sich speziell an Kinder richten - mit vernichtendem Urteil.
© showcake/iStockphoto

Um zu überprüfen, wie es um Nahrungsergänzungsmittel speziell für Babys und Kinder steht, hat das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Karlsruhe 31 Produkte untersucht. Das Ergebnis ist alarmierend: 19 der Proben (61 Prozent) waren dabei ausdrücklich für einen Verzehr durch Säuglinge (< 12 Monate) und/oder Kleinkinder (1 - 3 Jahre) bestimmt und waren allesamt nicht verkehrsfähig, unter anderem aufgrund darin verwendeter, nicht zugelassener Zusatzstoffe. „Die fehlenden Zulassungen bedeuten, dass entweder keine Sicherheitsbewertung vorliegt oder dass bei der Sicherheitsbewertung die Bevölkerungsgruppe nicht berücksichtigt wurde und die gesundheitliche Unbedenklichkeit der Stoffe gegebenenfalls noch nicht geklärt ist“, schreibt das CVUA. Fast alle Proben (90 Prozent) wurden zudem wegen irreführender Angaben oder Aufmachungen beanstandet. Alle 31 untersuchten Proben (100 Prozent) wiesen darüber hinaus Kennzeichnungsmängel auf. Dies betraf sowohl die Verpackung als auch die Angaben im Internet.

Zu hohe Dosierungen für Kleinkinder

Drei Produkte, die auch für Kleinkinder bestimmt waren, fielen zudem durch die besonders hohen Mengen an zugesetzter synthetischer Folsäure auf. Die als sicher bewerteten Tageshöchstmengen wurden in den entsprechenden Zielgruppen allein durch diese Produkte vollständig ausgeschöpft oder sogar überschritten. Derzeit gibt es keine Daten über die Langzeitwirkungen hochdosierter Folsäuregaben bei Säuglingen, weshalb das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, den Bedarf ausschließlich über die normale Ernährung zu decken.  

Auch bei anderen Produkten war die Dosierung fraglich: „Vergleicht man die in den Proben enthaltenen Nährstoffmengen mit den Empfehlungen einschlägiger Fachgesellschaften für Säuglinge, Kleinkinder und ältere Kinder, lag die Zufuhr bei nahezu jedem Nährstoff bei 50 Prozent und darüber“, so das CVUA. Außerdem war in fast jedem Produkt (92 Prozent) mindestens ein Nährstoff enthalten, bei dem die Referenzwerte vollständig oder sogar um ein Vielfaches ausgeschöpft wurden. Am häufigsten betraf dies die Vitamine C und K und die B-Vitamine.

In einer Probe waren außerdem die Spurenelemente Bor und Kupfer enthalten. Für diese beiden Stoffe empfiehlt das BfR zusätzlich Warnhinweise auf Nahrungsergänzungsmitteln, da es diese Stoffe für Kinder und Jugendliche gänzlich ungeeignet hält.

Vitamine und Nährstoffe aus natürlicher Quelle

Das CVUA Karlsruhe empfiehlt, auf natürliche Nährstoffquellen aus herkömmlichen Lebensmitteln zu setzen. Auch ältere Kinder sollten keine Nahrungsergänzungsmittel bekommen. Die Untersuchungen zeigten, dass die Referenzmengen einzelner Vitamine und Mineralstoffe für Kinder bereits allein durch den Verzehr eines Nahrungsergänzungsmittels vollständig ausgeschöpft oder sogar um ein Vielfaches überschritten werden können. Eine Überversorgung ist somit insbesondere bei regelmäßiger Einnahme leicht möglich. „Ernährungsstudien zur Nährstoffversorgung von Kindern geben ohnehin wenig Anlass zu Besorgnis. Sofern dennoch die Unterversorgung eines Nährstoffs befürchtet wird, sollte dies zunächst ärztlich abgeklärt werden“, heißt es in einer Pressemitteilung der Behörde.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Schwangere Frau sitzt auf dem Sofa.
Podcast: gecheckt!
Baby & Familie

Podcast: Medikamente in der Schwangerschaft

Werdende Mütter haben bisweilen gesundheitliche Probleme. Hören Sie in diesem Podcast, welche…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden