ArzneimittelGesundheit

Paxlovid: Covid-19-Medikament direkt aus der Arztpraxis

BR/PZ/RF  |  19.08.2022

Ab sofort dürfen Ärzte das Covid-19-Medikament Paxlovid direkt an Risikopatienten abgeben. Das erlaubt eine Neuregelung der SARS-Cov-2-Arzneimittelversorgungsverordnung.

Hausarzt unterhält sich mit Patientin.
Ärzte dürfen Arzneimittel im Normalfall nur verschreiben. Die Abgabe erfolgt über die Apotheke.
© DMEPhotography/iStockphoto

Im Februar dieses Jahres hatte die Bundesregierung eine Million Dosen des antiviral wirksamen Covid-19-Medikaments Paxlovid beschafft. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden bislang rund 460.000 Therapieeinheiten an den Großhandel ausgeliefert. Laut Recherchen der Pharmazeutischen Zeitung gelangten davon bisher jedoch nur rund 40.000 Therapieeinheiten an Patienten. Ein großer Teil der georderten Packungen droht nun, ungenutzt das Verfallsdatum zu überschreiten, und wäre dann nicht mehr verwendbar.

Das Gesundheitsministerium hat jetzt mehrere Maßnahmen ergriffen, um Paxlovid häufiger und schneller für Risikopatienten bereitzustellen. Aktuell trat eine Neuregelung der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung in Kraft. Sie erlaubt es erstmals Ärzten, das Medikament direkt in der Praxis an die Patienten abzugeben. Daneben sollen auch Pflegeeinrichtungen künftig das Medikament bevorraten und vor Ort abgeben dürfen.

Kritik der Apotheker

Der Dachverband der Apotheker in Deutschland, ABDA, kritisiert diese Regelung deutlich. Die Standesvertretung der Apotheker sieht keinen Grund für die direkte Arzneimittelabgabe durch Ärzte. Stattdessen fordert die Bundesvereinigung, dass Apotheken selbst das Medikament ohne Verordnung abgeben dürfen.

„Es gibt keinerlei Anlass, den bewährten Weg des Arzneimittels über die Apotheke zu verlassen“, betonte die ABDA gegenüber der Pharmazeutischen Zeitung. „Die Patientinnen und Patienten, die sich sehr häufig zu Hause befinden, können über die Botendienste der Apotheken versorgt werden“, so eine Sprecherin. Die Verordnungs- und Versorgungskette funktioniere im Verordnungsfall auch telefonisch bis zur Lieferung per Apothekenboten an den Patienten zu Hause „schnell und ohne jegliche Probleme“. Zudem verweist die ABDA auf die USA, wo es Apothekern seit Kurzem erlaubt ist, Paxlovid direkt ohne ärztliche Verordnung an die Patienten abzugeben.

Mehr über Paxlovid hören Sie im Podcast der Kollegen der Pharmazeutischen Zeitung „PZ Nachgefragt“.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau mit Joghurt auf einem Löffel
Podcast: gecheckt!
Gesundheit

Podcast: Das Mikrobiom - gesunde Darmbakterien

Ein gesunder Darm schützt vor vielen Krankheiten. Wir erklären die Rolle der Darmflora und wie…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden