Baby & Familie

Rauchen erhöht das Risiko für plötzlichen Kindstod

JB  |  31.01.2023

Rauchen in der Schwangerschaft steht im Zusammenhang mit einem deutlich erhöhten Risiko für einen plötzlichen Kindstod. Das haben jetzt Forschende der Rutgers University herausgefunden.

Baby liegt im Bett und schläft
Rauchen in der Schwangerschaft erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod deutlich.
© jordi magrans/iStockphoto

Eine systematische Datenanalyse hat ergeben, dass Säuglinge, deren Mütter während der Schwangerschaft geraucht haben, mehr als fünfmal so häufig am plötzlichen Kindstod verstorben sind wie die Säuglinge von Müttern, die nie geraucht haben. Für die Studie trugen Wissenschaftler Daten von etwa vier Millionen Säuglingen zusammen, die zwischen 2012 und 2013 geboren wurden. Ihre Mütter teilte man in Gruppen ein, je nachdem ob sie:

  • nie geraucht haben,
  • nur vor der Schwangerschaft geraucht haben,
  • vor- und während der Schwangerschaft geraucht haben.

Es zeigte sich deutlich: Je länger die Mütter rauchten, desto höher war das Risiko für ihr Baby. Kinder von Müttern, die bis zum letzten Trimester rauchten, hatten das höchste Risiko. Auch zeigte die Studie: Die meisten der Mütter, die bereits vor der Schwangerschaft rauchten, taten das auch während der Schwangerschaft und setzten ihr Baby damit großen Gefahren aus. Thomas Hegyi, Co-Autor der Studie, sagt dazu: „Die Ergebnisse legen nahe, dass es einen nationalen Bedarf an wirksameren Ansätzen und einem besseren Zugang zu Dienstleistungen gibt, um Schwangeren beim Rauchstopp zu unterstützen“.

Als plötzlichen Kindstod bezeichnet man den unerwarteten und scheinbar nicht in einer medizinischen Notlage begründeten Tod eines Babys, das jünger als 365 Tage ist. Auch wenn es bisher keine eindeutige Erklärung für dieses Phänomen gibt, kennen Wissenschaftler mittlerweile einige Risikofaktoren. Dass die Aufklärung der Eltern in den letzten Jahren deutlich besser geworden ist, zeigen auch die Zahlen. So starben in Deutschland 1990 noch 1283 Kinder am plötzlichen Kindstod, 2020 waren es nur noch 84.

Quelle: DOI: 10.1038/s41372-022-01516-0

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hautprobleme sind normal! Welches hast du?

Erfahre mehr über typische Hautprobleme und finde heraus, wie du dich gut mit deiner Haut verstehst.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Eine Frau misst ihren Blutzuckerwert
Podcast: gecheckt!

Podcast: So vermeiden Sie Messfehler

Blutzuckermessen gehört bei Diabetes einfach dazu. Egal, ob nur manchmal oder täglich. Dabei können…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden