PTA: Ein Beruf mit Zukunft

Was alles zum Berufsbild des Pharmazeutisch-technischen Assistenten gehört, lesen Sie hier.

Der Beruf des Pharmazeutisch-technischen Assistenten ist vielfältig.
Pharmazeutisch-technische Assistenten sind die rechte Hand des Apothekers.
© Volker Witt - Fotolia

Einfühlungsvermögen und Geduld gehören neben fundierten Fachkenntnissen zu den Grundvoraussetzungen. Kein stereotypischer Bürojob, sondern arbeiten mit und für Menschen und mit vielen verschiedenen fachlichen Tätigkeiten – das spricht für diesen Beruf. Welche Aufgaben eine PTA außer der Patientenberatung hat, erfahren Sie im weiteren Text. Übrigens sind 97,9 Prozent der PTA in öffentlichen Apotheken weiblich. Deshalb wird im Text der Einfachheit halber sprachlich die weibliche Form verwendet.

Individuelle Arzneimittel

Für den Kunden meist nicht einzusehen, verfügt jede Apotheke über ein Labor. Hier prüft die PTA die Qualität der bestellten Ausgangsstoffe, aus denen man später in der Rezeptur Salben, Cremes, Augentropfen, Teemischungen, Lösungen, Zäpfchen und Kapseln herstellt. Dabei handelt es sich um individuell auf den Kunden zugeschnittene Arzneimittel. In einem weiteren, separaten Raum der Apotheke misst die PTA Kompressionsstrümpfe und Bandagen an und überprüft Medikationspläne.

In der sogenannten Beratungsecke, die in vielen Apotheken zu einem Beratungsraum ausgebaut wurde, misst die PTA den Blutdruck oder bestimmt auf Wunsch Cholesterin- oder Blutzuckerspiegel. Dort leitet sie den Kunden auch in der Handhabung von Inhalationsgeräten, Insulinpens, Milchpumpen und ­anderen Hilfsmitteln an. Bei der Umsetzung und Gestaltung von themenbezogenen Apothekenaktionen wie zum Beispiel Diabetes-Tagen kann die PTA ihre kreativen Fähigkeiten einbringen.

Für viele ein Traumberuf

Der Berufsalltag einer PTA ist ausgesprochen abwechslungsreich, und so wundert es nicht, dass viele PTAs ihren Beruf jederzeit wieder wählen würden. So auch Johanna Meier aus Bonn: "Es ist nach wie vor mein Traumberuf. Ich liebe den Kontakt mit den Kunden, es freut mich, wenn ich ihnen helfen kann. Jeder Tag bringt neue Herausforderungen."

Vorausetzung für die Ausbildung zur PTA ist der Realschulabschluss, auch Fachoberschulreife genannt. Zuerst be­sucht man zwei Jahre lang eine Fach­schule. Neben den theoretischen Fächern wie der Arzneimittelkunde, der Botanik und Arzneipflanzenkunde, der Chemie und der Ernährungskunde, um nur einige zu nennen, findet auch sehr viel praktischer Unterricht statt. Im Galeniklabor werden Rezepturen nach anerkannten pharmazeutischen Regeln angefertigt, im Chemielabor steht die Prüfung der Arzneimittel im Vordergrund. Und im Botaniklabor werden Teemischungen analysiert.

PTA-Schulen

Um die PTA optimal auf den Apothekenalltag vorzubereiten, haben einige Schulen Lehrapotheken eingerichtet. Hier können Beratungssituationen an Fallbeispielen praxisnah eingeübt werden. Nach erfolgreicher praktischer und schriftlicher Abschlussprüfung folgt dann ein halbjähriges Apothekenpraktikum, das mit der mündlichen Praxisprüfung abschließt.

Wer sich für den PTA-Beruf entscheidet, kann sich über hervorragende Berufsaussichten freuen. Zudem sorgen flexible Arbeitszeiten und familienfreundliche Teilzeitmodelle dafür, dass sich Beruf und Familie ideal miteinander verbinden lassen. Dies macht den Beruf der PTA besonders für Frauen sehr attraktiv.

Sabine Meyer

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hepatitis-Risiko im Urlaub

Im Video-Interview mit einer Betroffenen gibt Prof. Dr. med. Karl-Heinz Herbinger, Experte für…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau, sitzt auf einem Stuhl und macht sich Notizen.
Gesellschaft

Podcast: Gut vorbereitet zum Arzt

Die meisten von uns kennen es: Manchmal muss man lange auf einen Termin beim Arzt warten, und kaum…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden