GesellschaftGesundheit

Schleichende Kohlenmonoxid-Vergiftung durch Gasthermen

Natascha Koch  |  23.04.2021

Kopfschmerzen, Konzentrationsprobleme, Übelkeit sowie starke Müdigkeit können Hinweise auf eine schleichende Vergiftung mit Kohlenmonoxid (CO) sein. Ein häufiger Grund dafür sind defekte oder nicht gewartete Gasthermen. Darauf weist die Initiative zur Prävention von Kohlenmonoxid-Vergiftungen hin.

Junge Frau, liegt auf der Couch, hält ihre Hände an den Kopf.
Kopfschmerzen, Müdigkeit und Übelkeit, die über einen langen Zeitraum immer wieder auftreten, können ein Hinweis auf eine Kohlenmonoxid-Vergiftung sein.
© fizkes/iStockphoto

Kürzlich hat eine Mieterin erstmals ihren Vermieter wegen einer andauernden Kohlenmonoxidvergiftung verklagt: Bei der Frau aus Lüneburg traten über mehrere Monate hinweg neurologische Symptome auf. Ihre behandelnden Ärzte waren jedoch nicht von einer Kohlenmonoxidvergiftung ausgegangen, so dass eine Blutuntersuchung ausblieb. Erst ein Heizungsbauer entdeckte die tödliche Gefahr, die von der defekten Therme im Badezimmer der Mieterin ausging.

Kohlenmonoxid-Vergiftungen bleiben oft unerkannt

„Kohlenmonoxid ist ein heimtückisches Atemgift, das unsichtbar, geruchslos sowie geschmacksneutral und stark gesundheitsgefährdend ist. Atmet ein Mensch zu viel davon ein, wird sein Körper nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Die Zeichen einer CO-Vergiftung werden aber häufig nicht richtig erkannt, da sie in der Regel nicht eindeutig zuzuordnen sind", erklärt Dr. med. Holger Wißuwa vom Bundesverband der Ärztlichen Leiter Rettungsdienst Deutschland. Daher können Monate vergehen, bis sich eine chronische Vergiftung bemerkbar macht, denn in der Regel ist der Patient dem Gas nicht ununterbrochen ausgesetzt. Die hieraus resultierenden schwankenden CO-Konzentrationen im Blut erschweren die Diagnostik.

CO-Warnmelder schützen vor einer Vergiftung

Gesundheitsgefährdende Vergiftungen durch CO kommen häufiger vor als vermutet. Sie sind nach Arzneimitteln und Drogen die Vergiftungsart mit den meisten Todesfällen in Deutschland. Ein häufiger Grund sind schlecht oder nicht gewartete Gasthermen. „Um dem Austritt von CO in Wohnräumen vorzubeugen, empfehlen wir eine regelmäßige Wartung von Gasthermen, Heizkesseln und Lüftungssystemen durch einen Fachbetrieb. Außerdem ist die wiederkehrende Messung und Abgaswegeüberprüfung durch den Schornsteinfeger gesetzlich vorgeschrieben", sagt Alexis Gula, Sprecher des Zentralen Innungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks (ZIV).

Als zusätzliche Absicherung können CO-Warnmelder in Räumen mit brennstoffbetriebenen Geräten und in Aufenthalts- und Schlafräumen installiert werden. Mithilfe eines chemischen Sensors erkennen diese bereits geringe Mengen des Atemgiftes in der Umgebungsluft und geben rechtzeitig Alarm, bevor gesundheitsschädliche Konzentrationen erreicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden