Gesundheit

Kohlenmonoxid: Unsichtbares Gift beim Heizen

NK  |  22.10.2022

Kohlenmonoxid verursacht in Deutschland jedes Jahr tausende Vergiftungen und mehrere hundert Todesfälle. Das geruchlose Gas kann aus Heizungsanlagen, Kaminöfen oder Gasthermen austreten, wenn sie schlecht installiert oder unzureichend gewartet werden. Davor warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Ein Paar, sitzt in zwei Stühlen vor einem Kamin.
In Räumen in denen eine Feuerstätte wie ein Kamin betrieben wird, sollte im besten Fall auch ein Kohlenmonoxid-Melder installiert sein.
© Bogdan Kurylo/iStockphoto

Bei Kohlenmonoxid handelt es sich um ein farb- und geruchloses Gas, das sich rasch in geschlossenen Räumen ausbreitet und durch Rauchmelder nicht angezeigt wird. Es entsteht bei der Verbrennung Holz, Kohle, Heizöl oder Erdgas. Auch aus gelagerten Holzpellets können laut BfR gefährliche Mengen des Gases freigesetzt werden. Zudem gibt es immer wieder Fälle von Kohlenmonoxid-Vergiftungen durch Geräte, die nur für den Außenbereich bestimmt sind, aber in geschlossenen Räumen betrieben werden. Dazu gehören zum Beispiel Gasgrills, gasbetriebene Heizstrahle oder Notstromaggregate.

Kohlenmonoxid-Detektor warnt

„Heizungsanlagen, Kaminöfen und Gasthermen müssen daher regelmäßig überprüft werden. Die Installation von Kohlenmonoxid-Meldern kann helfen, Unfälle zu vermeiden“, sagt Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des BfR. Diese Warngeräte sind, anders als Rauchmelder, keine Pflicht und fehlen in vielen Wohnhäusern. Um ein Zuviel an Kohlenmonoxid in der Raumluft zu erkennen, wird daher dringend dazu geraten, in Wohnungen mit Feuerstellen einen Kohlenmonoxid-Detektor anzubringen.

Wird zu viel Kohlenmonoxid eingeatmet, wird der Körper nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Bei leichten bis mittelschweren Vergiftungen treten Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Kurzatmigkeit auf. Symptome einer mittelschweren bis schweren Vergiftung sind epileptische Anfälle, Bewusstseinsstörungen bis zum tiefen Koma, Herzrhythmusstörungen und Blutdruckschwankungen. In schweren Fällen kommt es zum Tod durch Atemlähmung oder Herzversagen. Vergiftungen können das Gehirn anhaltend schädigen.

Bei schweren Vergiftungen muss sofort der Rettungsdienst alarmiert werden. Bei leichten Symptomen und in unklaren Fällen empfiehlt das BfR, den Giftnotruf zu kontaktieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Beschwingt durch die kalten Tage mit Fresubin®

Entdecken Sie die winterlich-süßen Geschmacksrichtungen!

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau, benutzt Zahnseide.
Podcast: gecheckt!
Haut, Zähne & Schönheit

Podcast: Zahnseide nicht vergessen!

Kaufläche, Vorder- und Hinterseite: Da kommt die Zahnbürste gut hin. Doch zur richtigen Mundhygiene…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden