FrauengesundheitBeratung

Schmerzmittel in der Schwangerschaft

Apothekerin Christina Brunner  |  19.03.2024

Grundsätzlich sollten Schwangere Arzneimittel nur dann einnehmen, wenn es unbedingt erforderlich ist. Unter den Schmerzmitteln gibt es zwei Substanzen, die für sie als unbedenklich gelten: Paracetamol und Ibuprofen.

Schwangere Frau, mit einer Tablette in der Hand.
Schwangere müssen Schmerzen nicht aushalten - sie sollten aber darauf achten, geeignete Präparate einzunehmen. Dazu berät die Apotheke vor Ort.
© dragana991/iStockphoto

Während sich das schmerzstillende und fiebersenkende Paracetamol in jeder Phase der Schwangerschaft eignet, sollte Ibuprofen mit seiner zusätzlichen entzündungshemmenden Eigenschaft ab der 28. Woche nicht mehr zur Anwendung kommen. Schwangere sollten sowohl Paracetamol als auch Ibuprofen nur kurzfristig und in der vorgeschriebenen Dosis einnehmen. Länger andauernde Beschwerden muss der Arzt abklären. Arzneimittel können das ungeborene Kind schädigen.

Die überwiegende Zahl der Schäden und Fehlbildungen geht allerdings nicht auf Arzneimittel, sondern auf den Konsum von Alkohol und Nikotin in der Schwangerschaft zurück. Diese Zellgifte schädigen Wachstum und Gehirnentwicklung des Ungeborenen nachhaltig und irreparabel.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Schwangere Frau sitzt auf dem Sofa.
Podcast: gecheckt!
Baby & Familie

Podcast: Medikamente in der Schwangerschaft

Werdende Mütter haben bisweilen gesundheitliche Probleme. Hören Sie in diesem Podcast, welche…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden