SeniorenGesund leben

Sechs Nährstoffe fürs Gehirn

17.04.2015

Mit zunehmendem Alter nehmen manche Gehirnleistungen ab. Schlechter wird zum Beispiel das Gedächtnis, das gilt nicht nur bei der Alzheimer-Krankheit. In der Zeitschrift Food Technology geben Forscher Tipps, welche Nährstoffe das Gehirn fit halten können.

dunkelgraues Keramikschälchen mit Blaubeeren, Blaubeeren drumherum verstreut
Blaubeeren gehören zu den Nahrungsmitteln, die die Hirnleistung unterstützen.
© Brian Jackson - Fotolia
  • Kakao-Flavanole: Bestimmte Inhaltsstoffe der Kakao-Bohne, die sogenannten Flavanole, gelten als positiv für Blutdruck und Herzgesundheit. Erste Studien deuten nun darauf hin, dass sich die Pflanzenstoffe auch auf das Gedächtnis positiv auswirken könnten. So konnte US-Forscher um Adam M. Brickman von der Columbia University in New York zeigen, dass Kakao-Flavanole die Funktion eines bestimmten Gehirnareals, des Gyrus dentatus, aktivierten und so altersbedingtem Gedächtnisverlust entgegenzuwirken scheinen.
  • Omega-3-Fettsäuren: In einer Studie mit Mäusen fanden italienische Forscher heraus, dass sich mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren bei Mäusen positiv auf verschiedene Aspekte des Gedächtnisses auswirken. Hierzu zählten zum Beispiel die Objektwiedererkennung, sowie das räumliche und lokalisierende Gedächtnis, also Erinnerungen, die bewusst aufgerufen werden können, wie Fakten oder Wissen. Reich an Omega-3-Fettsäuren sind zum Beispiel fettreiche Fische wie Lachs oder Leinöl.
  • Walnüsse: In Versuchen mit Mäusen konnte US-Forscher nachweisen, dass durch eine Ergänzung der Nahrung mit Walnüssen das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, bei den Nagetieren sank. Der Beginn der Krankheit wurde verzögert und das Fortschreiten verlangsamt.
  • Cholin: Cholin kann das Gehirn während des Alterns unterstützen und vor Veränderungen schützen, die zu einem Abbau der kognitiven Fähigkeiten führen. Eine Hauptquelle für Cholin sind Eier.
  • Magnesium: Mittel, die Magnesium enthalten, werden der Autorin Linda Milo Ohr zufolge oft bei schweren Gehirnerschütterungen empfohlen. Magnesiumreiche Nahrungsmittel sind Avocados, Sojabohnen, Bananen und dunkle Schokolade.
  • Blaubeeren: Heidelbeeren, die hohe Konzentrationen an Anthocyanen enthalten, sind für ihre antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt. Ein moderater Blaubeerkonsum scheint mit positiven neurokognitiven Effekten einherzugehen, zum Beispiel einer besseren Signalübertragung der Hirnnerven.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden