GenussHaut, Zähne & Schönheit

Stark verarbeitete Lebensmittel schaden der Mundgesundheit

ZOU  |  11.04.2022

Lebensmittel beeinflussen die Zusammensetzung der Bakteriengemeinschaft im Mund, die für Karies und Parodontitis eine Rolle spielt. In einer Studie zeigte sich: Ältere Frauen, die viele stark verarbeitete Kohlenhydrate zu sich nahmen, wiesen vermehrt schädliche Bakterienarten auf, die die Mundgesundheit und möglicherweise sogar die allgemeine Gesundheit beeinträchtigen.

Frau, beißt in einen Donut mit bunten Streuseln.
Fast Food und stark verarbeitete Kohlenhydrate erhöhen das Risiko für Parodontitis.
© p_saranya/iStockphoto

Eine höhere Aufnahme von Lebensmitteln mit einem hohen glykämischen Index wie Donuts und anderen Backwaren, Erfrischungsgetränken, Brot und fettarmen Joghurts führte bei Frauen nach den Wechseljahren zu einer Bakteriengemeinschaft im Mund, die zu Karies und einigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen beiträgt.

So fanden sich Zusammenhänge zwischen der Menge an Kohlenhydraten, der glykämischen Last sowie Haushaltszucker und der Bakterienart Streptococcus mutans – einem bekannten Karieserreger, der auch bestimmte Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigt. Bakterien namens Leptotrichia waren bei einer hohen Zuckeraufnahme häufiger zu beobachten. Sie werden mit Zahnfleischentzündungen in Verbindung gebracht. Darüber hinaus berichtet das Forschungsteam in der Fachzeitschrift „Scientific Reports“ von weiteren Bakterienarten, von denen bisher noch keine Zusammenhänge mit der Aufnahme von Kohlenhydraten bekannt waren.

Dies war die erste Studie, die den Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Kohlenhydraten und Zahnbelag in Zahnfleischtaschen untersuchte. „Dies ist wichtig, da sich die an Parodontitis beteiligten Bakterien hauptsächlich unter dem Zahnfleisch befinden. Wenn wir uns Speichelbakterien ansehen, können wir nicht eindeutig sagen, wie orale Bakterien mit Parodontitis zusammenhängen, weil wir nicht in der richtigen Umgebung im Mund suchen“, erläuterte Prof. Dr. Amy Millen von der Universität Buffalo.

Parodontitis kann ernste Folgeerkrankungen mit sich bringen: Die krankheitsauslösenden Bakterien können vom Mundraum über die Blutbahn in andere Bereiche des Körpers gelangen und auf diese Weise die Entstehung anderer Erkrankungen begünstigen. So gilt eine unbehandelte Parodontitis als Risikofaktor für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungenentzündungen und Typ-2-Diabetes. 

Quelle: DOI 10.1038/s41598-022-06421-2

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Podcast: gecheckt!
Senioren

Podcast: Was bei Knieschmerzen hilft

Arthrose, Bänderriss oder Meniskusschaden: Knieschmerzen können ganz unterschiedliche Ursachen…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden