ArzneimittelGesundheit

Diabetes: Medikamente lassen Blutzucker schwanken

NK  |  30.10.2021

Mehr als acht Millionen Menschen mit Diabetes leben in Deutschland. Viele von ihnen leiden unter Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck und einem hohen Cholesterinspiegel und müssen daher unterschiedliche Medikamente einnehmen. Das kann unter Umständen riskant sein, warnt die Apothekerkammer Niedersachsen: Gerade verschreibungspflichtige Arzneimittel können unerwünschte Neben- und Wechselwirkungen hervorrufen.

Frau, hält mehrere Tabletten in einer Hand, daneben ein Glas Wasser.
Werden mehrere Medikamente täglich eingenommen, besteht manchmal die Gefahr, dass unerwünschte Wechselwirkungen auftreten.
© Liderina/iStockphoto

So können Unruhe, Herzklopfen, Angstgefühl, Übelkeit, Zittern, Heißhunger und Schwitzen auf eine Unterzuckerung (Hypoglykämie) hindeuten, die durch eine Überdosierung von Insulin oder durch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten ausgelöst wird und zu einem Blutzuckerabfall führt. Betablocker beispielsweise, die bei Bluthochdruck oder nach einem Herzinfarkt verordnet werden, können die Wirkung von Insulin verstärken und so zu einer verstärkten Blutzuckersenkung führen. Außerdem verschleiern Betablocker mitunter die Symptome einer Unterzuckerung (Hypoglykämie), was dazu führen kann, dass diese falsch oder gar nicht behandelt wird. Patienten mit Diabetes sollen ihre Blutdrucksenker jedoch niemals eigenmächtig absetzen: Werden alle Werte regelmäßig geprüft, können auch mögliche Risiken rechtzeitig erkannt werden. Wer sich unsicher ist, kann sich dazu auch in der Apotheke vor Ort beraten lassen.

Kortison kann den Blutzucker erhöhen

Auch bei einer Kortison-Therapie müssen Patienten mit Diabetes vorsichtig sein, denn Kortison schwächt die Wirkung von Insulin ab und kann bei einem beginnenden Diabetes laut Apothekerkammer NIedersachsen sogar zum Fortschreiten der Erkrankung beitragen. Kortison vermindert die Glukoseaufnahme in die Zellen und mobilisiert gleichzeitig verstärkt Glukose. Das kann zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel führen. Müssen Patienten längere Zeit Kortison anwenden, sollte die Therapie gut überwacht und möglicherweise angepasst werden. Bei kurzfristiger Einnahme von niedrig dosiertem Kortison normalisiert sich der erhöhte Glukosespiegel im Blut einige Tage nach dem Ende der Kortison-Einnahme.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Rötungen und sichtbare Äderchen im Gesicht?

Wir zeigen dir, was du gegen erste Anzeichen von Couperose tun kannst, um Rötungen in Gesicht und…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Podcast: gecheckt!
Gesundheit

Podcast: Was ein Blutbild dem Arzt zeigen kann

Bei kleinen und großen Blutbild werden Blutzellen untersucht. Der Arzt bekommt so Hinweise zum…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden