Arzneimittel

Versorgung mit Arzneimitteln auch auf dem Land

05.05.2011

Die flächendeckende Versorgung der Menschen in Deutschland mit Arzneimitteln wird durch die hohe Präsenz der öffentlichen Apotheken gewährleistet. So sind nicht nur Großstädte und Ballungsgebiete ausreichend mit Apotheken versorgt, sondern auch in Kleinstädten und ländlichen Gegenden zählen die Apotheken zu den wichtigsten Anlaufstellen des Gesundheitswesens.

Beratung in der Apotheke
Die Apotheken versorgen die Menschen in Deutschland mit Arzneimitteln.
© ABDA

Die Neueröffnungen vieler Apotheken in Ostdeutschland seit der Wiedervereinigung 1990 belegen eindrucksvoll, dass sich auch dort die Arzneimittelversorgung spürbar verbessert hat.
Krankheit richtet sich nicht nach Öffnungszeiten. Deshalb gibt es den Apothekennotdienst. In wechselndem Turnus sorgen die öffentlichen Apotheken dafür, dass kein Verbraucher eine allzu lange Strecke bis zur nächsten dienstbereiten Apotheke zurücklegen muss. Das geht nur mit einem so flächendeckenden und wohnortnahen Versorgungssystem, wie es die Apotheken in Deutschland gewährleisten.

Welche Apotheke Notdienst hat, kann der Verbraucher auf verschiedene Art und Weise erfahren: in Lokalzeitungen, in den Schaufenstern der Apotheken in der Nachbarschaft, im Internetangebot der Apothekerkammern oder per Notdienst-Hotline. Oder einfach direkt hier.

Zum Leistungsspektrum gehört auch der Botendienst (Bringdienst, Home Service), wenn z. B. ein verordnetes Arzneimittel in der Apotheke nicht vorrätig ist und dem Patienten ein nochmaliges Erscheinen nicht zumutbar ist. Gründe dafür können die Bettlägerigkeit des Patienten oder die Entfernung zwischen Wohnort und Apotheke sein. Der Botendienst ist aber nur für den Einzelfall vorgesehen. Der Bote muss zur Apotheke gehören, so dass eine Zustellung durch Dritte, wie Kuriere, nicht erlaubt ist. Aus Gründen der Arzneimittelsicherheit ist es wichtig, dass der Apotheker gegenüber dem Boten ein Weisungsrecht und eine Aufsichtsmöglichkeit besitzt.

Auch im Katastrophenfall ist auf die Apotheke Verlass: Jede Apotheke hält den durchschnittlichen Wochenbedarf der wichtigsten Arzneimittel vorrätig sowie Antidote oder Antisera, also Gegengifte. Zwei Beispiele: Für den nuklearen Katastrophenfall sichern die Apotheker die Versorgung der Bevölkerung mit nicht-radioaktivem Jod. Bei der Influenzapandemie spielen Apotheker eine wichtige Rolle bei der Verteilung des Impfstoffs sowie bei der Herstellung und Verbreitung von antiviralen Arzneimitteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden