Weidenrinde

Weidenrinde lindert Hüft-, Knie- und Rückenschmerzen.

Dancer01/iStockphoto

Schon in den antiken Hochkulturen Indiens und Ägyptens verwendeten die Heilkundigen die Weide (Salix) gegen Fieber und Schmerzen. Im 18. Jahrhundert wurden erstmalig Malariakranke mit der pulverisierten Rinde des Baums behandelt. Und schon im 19. Jahrhundert isolierten Wissenschaftler daraus die wirksame Substanz, das Salicin. Diese wurde dann zur Acetylsalicylsäure weiterentwickelt, dem heute weltweit wohl bekanntesten Arzneistoff.

In klinischen Studien linderten Extrakte aus der Weidenrinde die Beschwerden von Menschen, die unter Arthritis oder Hüft-, Knie- und Rückenschmerzen litten, deutlich. Sowohl das Expertengremium "Kommission E" des ehemaligen Bundesgesundheitsamtes als auch die europäische wissenschaftliche Gesellschaft für Pflanzenheilkunde (ESCOP) haben den Einsatz von Weidenrinde positiv bewertet. Die empfohlenen Anwendungsgebiete umfassen fieberhafte Erkrankungen, Rheumabeschwerden und Kopfschmerzen.

Anders als seine chemischen Abkömmlinge wird das Salicin aus der Weidenrinde erst im Körper zur Wirksubstanz Salicylsäure umgewandelt. Es soll daher verträglicher für den Magen-Darm-Trakt sein als beispielsweise die Acetylsalicylsäure. Weidenrinde enthält auch Gerbstoffe, weswegen sie in der Volksmedizin äußerlich in Form von Umschlägen oder Bädern bisweilen gegen schlecht heilende Wunden und Fußschweiß eingesetzt wird.

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden