SeniorenGesundheit

WHO: Die Gesundheit älterer Menschen verbessern

06.11.2014

Die Sozialsysteme weltweit brauchen Strategien gegen die gesundheitlichen Probleme der zunehmend älter werdenden Bevölkerung. Ansonsten würden chronische Erkrankungen die Lebensqualität älterer Menschen immer mehr einschränken, sagen Experten von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einer Serie der Fachzeitschrift The Lancet.

Glückliches, älteres Paar liegt auf dem Bauch auf dem Boden, er guckt in die Kamera
Die Menschen werden zunehmend älter, aber nicht unbedingt gesünder, mahnt die WHO.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Obwohl die Menschen länger lebten, seien sie nicht unbedingt gesünder als früher, schreiben die Autoren der Serie. Fast ein Viertel aller Krankheiten und Todesfälle beträfen Menschen über 60 Jahre. Vieles davon sei durch chronische Krankheiten wie Krebs, chronische Atemwegs- oder Herzerkrankungen, Probleme des Bewegungsapparats wie Osteoporose oder Arthrose und Erkrankungen des Nervensystems und Gehirns bedingt. Diese Belastung für Patienten, ihre Familien und die Gesundheitssysteme werde weiter zunehmen, z.B. soll die Zahl der Demenzkranken von 44 Millionen heute auf 135 Millionen im Jahr 2050 ansteigen. „Hier sind tiefgreifende Reformen der Gesundheits- und Sozialsysteme nötig“, erklärt Dr. John Beard, der bei der WHO für Fragen rund um die alternde Bevölkerung zuständig ist. Dabei sei es wichtig, dass jedes Land die Erfordernisse ihrer älteren Generationen beobachtet und Programme entwirft, die diese speziellen Probleme bekämpft.

Die Gesundheitsversorgung müsse für Ältere bezahlbar bleiben, aber auch ihre Lebenswelt müsse mit einbezogen werden, um chronische Leiden zu behandeln oder ihnen vorzubeugen. So solle mehr Gewicht auf kostengünstige Programme zur Verhinderung von Krankheiten gelegt und die Vorsorge gegenüber der Behandlung einen höheren Stellenwert bekommen. Dr. Somnath Chatterji, Gesundheitsstatistiker bei der WHO, ermutigt, statt an nur die Kosten mehr noch an die Vorteile zu denken, die eine gesündere, glücklichere und produktivere ältere Bevölkerung der Gesellschaft insgesamt bringt.

Gerade in Ländern mit hohem Einkommen ist die Lebenserwartung der Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten stark gestiegen. Das liegt hauptsächlich daran, dass immer weniger Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt sterben. Programme gegen das Rauchen und eine bessere Behandlung des hohen Blutdrucks hätten das laut der WHO-Experten möglich gemacht.

RF

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden