SeniorenBaby & Familie

Zika-Virus in Europa: Zwei Infektionen in Frankreich

26.11.2019

Innerhalb kurzer Zeit hat die europäische Gesundheitsbehörde ECDC zwei Fälle einer Übertragung von Zika-Viren in Frankreich bestätigt. Die Experten vermuten, dass die Infektion durch Stiche von Mücken stattgefunden hat, die vor Ort anzutreffen sind.

In Frankreich haben sich zwei Personen mit dem Zika-Virus infiziert
Die asiatische Tigermücke überträgt tropische Krankheiten und wird mittlerweile auch in einigen Regionen Europas heimisch.
© pongmoji - Fotolia

Die beiden Personen hatten sich der ECDC zufolge nicht in einem Zika-Gebiet angesteckt und auch keinen Sexualkontakt zu Reisende in diesen Regionen. Beide Erkrankungen seien im August in kurzem zeitlichem Abstand in der südfranzösischen Stadt Hyères aufgetreten. Beide Patienten seien inzwischen genesen. Nun werde untersucht, ob es noch weitere Fälle gegeben habe.

Nach Kenntnisstand der Behörde handelt es sich um die europaweit ersten dokumentierten Übertragungen des Zika-Virus durch hier lebende Asiatische Tigermücken. Diese Art ist in Südeuropa verbreitet. Neben der Asiatischen Tigermücke können auch andere Aedes-Arten, vor allem die Gelbfiebermücke, das Virus übertragen. In den meisten Fällen verläuft eine Infektion unauffällig. Fieber, Kopfschmerzen und Hautrötungen können Symptome sein. Schwere Folgen können aber unter anderem auftreten, wenn sich Frauen früh in der Schwangerschaft mit Zika infizieren. Bei den Säuglingen kann es dann zur sogenannten Mikrozephalie kommen, einer Hirn- und Schädelfehlbildung. Von 2015 an traten Tausende solcher Fehlbildungen in Brasilien auf, als es dort zu einer Zika-Epidemie kam.

Keine Ansteckungsgefahr in Deutschland

In Deutschland sieht das Robert Koch-Institut (RKI) kaum Ansteckungsgefahr. Die Asiatische Tigermücke komme hierzulande nur in einigen Regionen Süddeutschlands vor, andere Mückenarten in Deutschland kämen als Überträger nicht infrage. Alle Fälle von Zika in Deutschland betrafen nach RKI-Angaben bisher Reisende, abgesehen von einem einzigen bekannten Fall einer sexuellen Übertragung im Jahr 2016.

In Frankreich verschlechtern sich die Bedingungen für Tigermücken mit den fallenden Temperaturen des beginnenden Herbstes. Weitere Übertragungen würden vorerst unwahrscheinlicher, hieß es von der ECDC. Das Risiko für die Bevölkerung, auch für Schwangere und deren ungeborene Kinder, werde als gering eingeschätzt.

ch/PZ/NK

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wirksame Gesichtspflege bei Rosacea

Rötungen im Gesicht können unangenehm sein. Die sebamed Forschung hat eine spezielle Pflegeserie…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden