Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warum Lippenherpes nicht jeden quält

Aktuelles

Profilausschnitt Frauengesicht Nase, Mund, Kinn, finger an den leicht geöffneten Lippen

Schon bevor man die ersten Bläschen sieht, macht sich Lippenherpes durch leichtes Brennen und Stechen bemerkbar.
© birgit79_111 - Fotolia

Mi. 18. September 2013

Warum nicht jeder Lippenherpes bekommt

Obwohl die meisten Menschen Viren, die Lippenherpes verursachen, in sich tragen, kommt die Krankheit nur bei jedem fünften zum Ausbruch. Warum nur einige unter den schmerzhaften Pusteln und Bläschen zu leiden haben, war bislang unklar. Forscher fanden jetzt heraus, dass die Ursache im Erbgut zu suchen ist.

Anzeige

Die Wissenschaftler aus Großbritannien und Deutschland analysierten hierfür tausende von Genen, um jene herauszufiltern, die dem Immunsystem helfen, die Viren unter Kontrolle zu halten. Durch die Untersuchung von Blutproben fanden sie anschließend heraus, dass bei Menschen mit Lippenherpes ein spezielles Gen mit dem Kürzel IL28b in veränderter Form vorliegt. Diese Mutation bedeute, dass die Immunabwehr des Körpers nicht in der Lage sei, adäquat auf die Viren zu reagieren, so dass die Krankheit ausbrechen könne, schreiben die Forscher online in der Fachzeitschrift PLoS ONE.

Darüber hinaus stehe das gefundene Gen mit einer weiteren Krankheit in Verbindung, stellen die Wissenschaftler fest. So scheint es dafür verantwortlich zu sein, wie gut Patienten mit Hepatitis C auf die Therapie ansprechen. Liegt die veränderte Form vor, schlägt die Behandlung offenbar weniger gut an. Dies sei ein weiterer Beweis dafür, dass eine einzelne genetische Mutation mit verschiedenen Viren in Zusammenhang stehen kann, schreiben die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen