Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warum Lippenherpes nicht jeden quält

Aktuelles

Profilausschnitt Frauengesicht Nase, Mund, Kinn, finger an den leicht geöffneten Lippen

Schon bevor man die ersten Bläschen sieht, macht sich Lippenherpes durch leichtes Brennen und Stechen bemerkbar.
© birgit79_111 - Fotolia

Mi. 18. September 2013

Warum nicht jeder Lippenherpes bekommt

Obwohl die meisten Menschen Viren, die Lippenherpes verursachen, in sich tragen, kommt die Krankheit nur bei jedem fünften zum Ausbruch. Warum nur einige unter den schmerzhaften Pusteln und Bläschen zu leiden haben, war bislang unklar. Forscher fanden jetzt heraus, dass die Ursache im Erbgut zu suchen ist.

Anzeige

Die Wissenschaftler aus Großbritannien und Deutschland analysierten hierfür tausende von Genen, um jene herauszufiltern, die dem Immunsystem helfen, die Viren unter Kontrolle zu halten. Durch die Untersuchung von Blutproben fanden sie anschließend heraus, dass bei Menschen mit Lippenherpes ein spezielles Gen mit dem Kürzel IL28b in veränderter Form vorliegt. Diese Mutation bedeute, dass die Immunabwehr des Körpers nicht in der Lage sei, adäquat auf die Viren zu reagieren, so dass die Krankheit ausbrechen könne, schreiben die Forscher online in der Fachzeitschrift PLoS ONE.

Darüber hinaus stehe das gefundene Gen mit einer weiteren Krankheit in Verbindung, stellen die Wissenschaftler fest. So scheint es dafür verantwortlich zu sein, wie gut Patienten mit Hepatitis C auf die Therapie ansprechen. Liegt die veränderte Form vor, schlägt die Behandlung offenbar weniger gut an. Dies sei ein weiterer Beweis dafür, dass eine einzelne genetische Mutation mit verschiedenen Viren in Zusammenhang stehen kann, schreiben die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Abnehmen: Auf diese Mahlzeit kommt es an

Wann und wie häufig wir essen, spielt bei einer Diät eine wichtige Rolle.

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Diabetes: Schlafapnoe schadet den Augen

Nächtliche Atemaussetzer können innerhalb weniger Jahre das Augenlicht gefährden.

Gürtelrose: Herz-Kreislauf-Risiko steigt

Die Viruserkrankung belastet den Kreislauf - gerade bei jüngeren Menschen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen