Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Leberschäden machen zunächst nur müde

Aktuelles

Mann in bayrischer Tracht trinkt ein großes Glas Bier

Männer, die ein Bier pro Tag trinken, überfordern ihre Leber in der Regel noch nicht.
© Wißmann Design - Fotolia

Mi. 29. Mai 2013

Alkohol: Leber zeigt Schäden durch Müdigkeit

"Der Schmerz der Leber ist die Müdigkeit." Diesen Leitsatz zur frühen Diagnose einer alkoholischen Leberschädigung prägte Professor Dr. Christian P. Strassburg von der Uniklinik Bonn bei einem Apothekerkongress in Meran, Italien. Leistungsschwäche sei deshalb ein Grund, beim Arzt die Leber kontrollieren zu lassen.

Anzeige

Bei der Zirrhose lagert die Leber zunächst in Folge des Alkoholkonsums Fett ein, die Fettleber entzündet sich zu einer chronischen Hepatitis und die Entzündung lässt Leberteile vernarben. Außer durch Müdigkeit macht sich diese Schädigung zunächst meist nicht bemerkbar, doch es entwickeln sich daraus in der Folge im ganzen Körper Fehlfunktionen: die Bauchwassersucht, Nierenstörungen, Krampfaderbildungen im Magendarm-Trakt und Blutungen, Herzschwäche, Luftnot, Muskelschwund, Verwirrtheitszustände und letztlich Leberkrebs. Daher riet Strassburg, bei Leistungsschwäche auch an ein mögliches frühes Anzeichen einer Lebererkrankung zu denken und das beim Arzt abklären zu lassen.

Frauen, die über zehn Jahre lang täglich mehr als 20 Gramm Alkohol zu sich nehmen und Männer mit einem täglichen Alkoholkonsum von über 60 Gramm entwickeln zu 6 bis 41 Prozent eine Leberzirrhose. Dabei gilt die Faustregel: 10 Gramm Alkohol sind 0,125 Liter Wein. Dass die Wahrscheinlichkeit für diese Leberkrankheit so schwankt, liegt an der erblichen Veranlagung jedes Einzelnen, wie der Körper mit Alkohol fertig wird.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen