Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Leberschäden machen zunächst nur müde

Aktuelles

Mann in bayrischer Tracht trinkt ein großes Glas Bier

Männer, die ein Bier pro Tag trinken, überfordern ihre Leber in der Regel noch nicht.
© Wißmann Design - Fotolia

Mi. 29. Mai 2013

Alkohol: Leber zeigt Schäden durch Müdigkeit

"Der Schmerz der Leber ist die Müdigkeit." Diesen Leitsatz zur frühen Diagnose einer alkoholischen Leberschädigung prägte Professor Dr. Christian P. Strassburg von der Uniklinik Bonn bei einem Apothekerkongress in Meran, Italien. Leistungsschwäche sei deshalb ein Grund, beim Arzt die Leber kontrollieren zu lassen.

Anzeige

Bei der Zirrhose lagert die Leber zunächst in Folge des Alkoholkonsums Fett ein, die Fettleber entzündet sich zu einer chronischen Hepatitis und die Entzündung lässt Leberteile vernarben. Außer durch Müdigkeit macht sich diese Schädigung zunächst meist nicht bemerkbar, doch es entwickeln sich daraus in der Folge im ganzen Körper Fehlfunktionen: die Bauchwassersucht, Nierenstörungen, Krampfaderbildungen im Magendarm-Trakt und Blutungen, Herzschwäche, Luftnot, Muskelschwund, Verwirrtheitszustände und letztlich Leberkrebs. Daher riet Strassburg, bei Leistungsschwäche auch an ein mögliches frühes Anzeichen einer Lebererkrankung zu denken und das beim Arzt abklären zu lassen.

Frauen, die über zehn Jahre lang täglich mehr als 20 Gramm Alkohol zu sich nehmen und Männer mit einem täglichen Alkoholkonsum von über 60 Gramm entwickeln zu 6 bis 41 Prozent eine Leberzirrhose. Dabei gilt die Faustregel: 10 Gramm Alkohol sind 0,125 Liter Wein. Dass die Wahrscheinlichkeit für diese Leberkrankheit so schwankt, liegt an der erblichen Veranlagung jedes Einzelnen, wie der Körper mit Alkohol fertig wird.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen