Abkühlung gefällig?

Schwimmen ist gesund! Aber nicht jeder Schwimmstil eignet sich für jeden Menschen gleich gut.Bei sommerlichen Temperaturen ist Schwimmen ein idealer Sport:

Bei sommerlichen Temperaturen ist Schwimmen ein idealer Sport.
© Rido - Fotolia

Schwimmen ist gesund: Der Auftrieb des Wassers entlastet Sehnen, Bänder und Gelenke, was Menschen mit Beschwerden des Haltungs- und Bewegungsapparats, aber auch Übergewichtigen guttut. Gleichzeitig arbeitet man gegen einen Widerstand, der im Wasser 14-mal so hoch ist wie an Land. So lassen sich auf schonende Weise Herz-Kreislauf-System und Lunge trainieren.

Pluspunkt für Kraul und Rücken

Für Menschen, die Probleme mit Rücken, Knien oder Hüfte haben, eignet sich jedoch nicht jeder Schwimmstil gleich gut. "Beim Brustschwimmen belastet die Scherbewegung der Beine Knie und Hüfte", erklärt Professor Dr. Rüdiger Reer, Generalsekretär des Deutschen Sportärztebundes. "Außerdem strapazieren Hohlkreuzbildung und eine Überstreckung des Nackens den Rücken und die Halsmuskulatur." Das gilt besonders, wenn der Kopf beim Brustschwimmen über dem Wasser bleibt. Doch selbst wenn Sportler den Kopf während der Gleitphase eintauchen, beansprucht das Auftauchen zum Atmen die Partie von Nacken und Rücken.

Der bessere Schwimmstil ist im Vergleich dazu das Kraulen. Der Körper liegt gerade im Wasser, die Arme greifen abwechselnd nach vorne und ziehen unter dem Körper zurück, geatmet wird links und rechts. "Der typische Kraulbeinschlag belastet Hüfte und Knie weniger als das Brustschwimmen", so der Leiter der Abteilung Sport- und Bewegungsmedizin der Universität Hamburg. Noch besser für den Rücken: Rückenschwimmen. "Die Wirbelsäule wird dabei gestreckt und das Wasser wirkt wie ein Luftkissen", beschreibt der Sportmediziner. Einziger Nachteil: Man sieht nicht, wo man hinschwimmt.

Blutzucker im Griff

Für Diabetiker eignet sich der Wassersport in mehrerlei Hinsicht. "Schwimmen ist ein Sport, der sich sehr gut dosieren lässt", erläutert Reer. "Man kann die Gefahr einer Hyper- oder Hypoglykämie sehr gut steuern, weil man keine unerwarteten Belastungsspitzen hat." Das ist bei einer Sportart wie Squash, bei der die Art der Belastung stark von der eigenen und der Form des Gegners abhängt, anders.

Einen weiteren Vorteil sieht der Sportmediziner für Menschen mit einer diabetischen Neuropathie und daraus folgender Gefühllosigkeit im Fuß. Bei Sportarten wie Fußball oder Joggen bestehe eher das Risiko, sich den Fuß zu verletzen, so Reer. Diese Gefahr existiere beim Schwimmen nicht.

Hanke Huber

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau hält ein Glas Wasser dem Betrachter entgegen.
Podcast: gecheckt!
Ernährung

Podcast: Wie gut ist unser Leitungswasser?

Kann ich das Wasser aus dem Hahn bedenkenlos trinken oder brauche ich einen Filter? Wie…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden