Gesundheit

Krebstherapie mit Allergie-Medikamenten unterstützen

ZOU  |  02.12.2021

Durch umfangreiche Analysen von Patientendaten und Laborexperimente sind Forscher einem unerwarteten Zusammenhang zwischen Allergie- und Krebs-Medikamenten auf die Spur gekommen: Patienten mit niedrigen Histamin-Spiegeln, für die antiallergische Medikamente sorgen, sprechen auf eine Krebs-Immuntherapie deutlich besser an.

Frau, schüttet eine Tablette aus einer Dose auf ihre Hand.
Antihistaminika, die bei Allergien helfen, könnten auch eine Krebstherapie unterstützen.
© Zinkevych/iStockphoto

Rezeptfreie Antihistaminika, die oft in der Heuschnupfenzeit zum Einsatz kommen, könnten die Therapie bei Krebspatienten verbessern, die eine Immuntherapie mit PD-1-Hemmern bekommen: Menschen mit wenig Histamin im Blut sprachen dreimal häufiger auf die Krebstherapie an als Patienten mit hohen Histamin-Werten, die bei einer Allergie ausgeschüttet werden. Die Forscher, die ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift „Cancer Cell“ veröffentlicht haben, folgern daraus, dass es sinnvoll wäre, den Histamin-Spiegel vor dem Beginn einer Immuntherapie zu untersuchen und bei Bedarf zusätzlich Antihistaminika als Wirkverstärker einzusetzen.

Die Entdeckung machten die Forscher, als sie in Patientenakten nach Zusammenhängen von 40 gängigen Medikamenten und der Wirksamkeit von PD-1-Hemmern suchten, die zur Immuntherapie gegen Krebs eingesetzt werden. Dabei beobachteten sie, dass die Einnahme von H1-Antihistaminika der zweiten Generation (Allergiemedikamente mit den Wirkstoffen Cetirizin, Loratadin und Fexofenadin) bei Patienten, die eine Immuntherapie erhielten, mit einer höheren Überlebensrate verbunden war.

Durch Genanalysen stellen sie fest, dass bei Patienten, die trotz guter Voraussetzungen schlecht auf die Immuntherapie angesprochen hatten, ein Zusammenhang mit dem Histaminrezeptor 1 bestand, der durch H1-Antihistaminika blockiert wird. „Wir waren überrascht, dass fast alle von uns getesteten Krebszellen im Vergleich zu normalen Zellen eine signifikant erhöhte Histamin-Ausschüttung aufweisen. Wir hatten keine so beeindruckende unterdrückende Wirkung auf die Antitumor-Immunität erwartet“, sagte Studienautor Yi Xiao von der Universität Texas. Bevor Antihistaminika als Wirkverstärker in der Krebstherapie eingesetzt werden können, sind aber weitere klinische Studien erforderlich, die die Forscher jetzt angehen wollen.

Quelle: DOI 10.1016/j.ccell.2021.11.002

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Diabetes mellitus und Belastung der Haut

Trockene Haut, Juckreiz? Passende Hautpflege bei typischen Begleiterscheinungen.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Trockene Augen treten vor allem im Winter auf.
Podcast: gecheckt!
Apotheke

Podcast: Die besten Tipps gegen trockene Augen

Vor allem im Winter fördert Heizungsluft trockene Augen. Brennen, Jucken oder ein Fremdkörpergefühl…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Diabetes

Alles rund um die Stoffwechselerkrankung Diabetes lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden