Gesundheit

Krebs-Immuntherapie hat Potenzial zur Heilung von HIV

ZOU  |  01.02.2022

Eine Krebs-Immuntherapie mit dem Wirkstoff Pembrolizumab hemmt die Fähigkeit des HI-Virus, sich in Zellen von Menschen vor dem Angriff des Immunsystems zu „verstecken“. Da sich die Viren deshalb bisher nicht aus dem Körper beseitigen lassen, hoffen die Forscher, dass diese Therapie ein Schritt in Richtung Heilung bedeuten könnte.

Forscher, hält ein Medikament in den Händen.
Der monoklonale Antikörper Pembrolizumab könnte dem Immunsystem dabei helfen, HI-Viren zu bekämpfen.
© Eplisterra/iStockphoto

In einer Studie mit 32 Krebspatienten, die zusätzlich mit HIV infiziert waren, konnte ein Forschungsteam zeigen, dass Pembrolizumab die HI-Viren aus ihrem Versteck herausholt. Pembrolizumab ist ein monoklonaler Antikörper, der an ein Merkmal namens PD-1 auf „erschöpften“ Immunzellen bindet und sie so wieder funktionsfähig macht. Dieser Effekt wird bei bestimmten Krebsarten dafür genutzt, um die Zellen wieder fit für die Bekämpfung von Krebszellen zu machen.

Genau diesen PD1-„Erschöpfungsmarker“ nutzen die HI-Viren, um sich in den Zellen zu verstecken. Bisher gab es nur einzelne Fallberichte, die auf diese Wirkung der Antikörper gegen PD-1 bei Menschen mit HIV hinwiesen, weil es nicht viele Menschen gibt, die diese Behandlung gegen Krebs erhalten und gleichzeitig mit HIV infiziert sind.

Die Forscher hoffen nun, in weiteren Untersuchungen zeigen zu können, dass die HI-Viren durch Pembrolizumab nicht nur aus ihrem Versteck kommen, sondern auch vom Immunsystem wirksam angegriffen werden. Prof. Sharon Lewin vom Doherty Institute in Melbourne meint, dass es nicht einfach wird, diese Behandlung bei Menschen mit HIV ohne Krebs einzusetzen: „Die Nebenwirkungen der Immuntherapie sind derzeit erheblich. Bei einer Krebserkrankung nimmt man das in Kauf, da es eine lebensbedrohliche Krankheit ist. Aber bei HIV ist die Situation anders: Menschen können heute ein normales und gesundes Leben mit HIV führen, daher darf eine Behandlung zur Heilung nur wenige Nebenwirkungen haben.“

Quelle: DOI 10.1126/scitranslmed.abl3836

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Erfahrungsbericht einer Betroffenen mit EGPA

Welche Symptome Dimitra hatte, wie sie diese schwere Zeit vor der Diagnose erlebte und wie sie heute…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Mann, hält sein Hörsystem in die Kamera.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Hörgeräte richtig pflegen

Ein Hörsystem ist ein wahres Technikwunder. Was sie mittlerweile alles können und wie man sie…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden