Allergie-Tests

Der Allergologe hat verschiedene Möglichkeiten, dem Allergieauslöser auf die Spur zu kommen. Hier ein Überblick.

Bei dem "Prick-Test", übersetzt heißt das Stich-Test wird die Testlösung als Tropfen auf die Innenseite des Unterarms aufgetragen. Eine kurze Nadel pikst unter den Tropfen in die Haut, so dass der Stoff tiefer eindringen kann.

Ist der Prick-Test negativ, kann zusätzlich der "Quaddel-Test" durchgeführt werden. Dazu wird eine geringe Menge gelöster Allergene unter die Oberfläche der Rückenhaut gespritzt.

Um das Ergebnis richtig einordnen zu können, werden bei diesen Verfahren zusätzlich zu den Testlösungen eine neutrale Kochsalzlösung, die keine Reaktion auslösen sollte, und eine Histaminlösung, die in jedem Fall eine allergische Reaktion auslöst, verabreicht.

Eine weitere Möglichkeit den Verdacht gegen ein Allergen zu erhärten, bietet die Blutuntersuchung im Labor. Dazu gehört unter anderem der sogenannte radio-allergo-sorbent-test, abgekürzt RAST. Er weist im Blut des Patienten Abwehrstoffe gegen das Allergen nach. Dieser Bluttest ist zeitaufwendiger und auch teurer als die Tests auf der Haut.

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau, liegt zusammengekrümmt auf der Couch.
Frauengesundheit

Podcast: Das hilft bei Regelschmerzen

An den ersten Tagen der Periode leiden viele Frauen unter schmerzhaften Krämpfen im Unterleib. Mit…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden