GesellschaftGesundheitspolitikApothekeBeratung

Behandlung durch Apotheken spart in USA Millionen

ZOU  |  06.06.2024

Der Einsatz von Apothekerinnen und Apothekern zur Behandlung leichter Erkrankungen könnte Arztpraxen entlasten und massiv Gesundheitskosten reduzieren. Das zeigt eine Studie der Washington State University aus den USA.

Apothekerin spricht mit Patientin.
In den USA dürfen in manchen Bundesstaaten Apothekerinnen und Apotheker Medikamente verschreiben.
© Drazen Zigic/iStockphoto

Im US-Bundesstaat Washington wurden annähernd 500 Personen mit leichten Erkrankungen in 46 Apotheken behandelt. Jeweils 30 Tage danach wurde bei ihnen eine Nachuntersuchung durchgeführt, um die Wirksamkeit der Versorgung mit der von anderen Patienten zu vergleichen, die in einer Arztpraxis oder einer Notaufnahme behandelt worden waren.

Daraus ergaben sich keine Unterschiede, was den Behandlungserfolg betraf. Die Apothekenversorgung war aber zum Teil sehr viel günstiger. Die Behandlung einer Harnwegsinfektion mit einem Antibiotikum kostete beispielsweise in der Notaufnahme durchschnittlich 963 Dollar, in einer Hausarztpraxis 121 Dollar und in der Apotheke 30 Dollar. Weitere Erkrankungen, die in den Apotheken behandelt worden waren, waren unter anderem Tierbisse und Kopfschmerzen. Die Studienautoren errechneten für den Studienzeitraum von drei Jahren ein Einsparpotenzial von über 20 Millionen US-Dollar durch Behandlungen in Apotheken.

„Die Ergebnisse zeigen, dass Apotheken insbesondere im ambulanten Bereich eine praktikable Lösung für einen Teil der Probleme in der Gesundheitsversorgung sein können. Apotheker sind für diese Arbeit ausgebildet und qualifiziert, dienen aber zu selten als Anlaufstelle“, sagte Julie Akers, Hauptautorin des Artikels in der Zeitschrift „ClinicoEconomics and Outcomes Research“.

Die Studie ist nicht direkt auf Deutschland übertragbar, denn hierzulande dürfen Apotheken keine Patienten behandeln. Im US-Bundesstaat Washington gilt eine Sonderregelung: Hier dürfen Apotheker sowohl rezeptfreie Medikamente als auch auf Weisung von Ärzten bestimmte verschreibungspflichtige Arzneimittel abgeben. Die Arbeit zeigt jedoch, wie Apotheken in Zeiten von Ärztemangel und knappen Kassen in dünner besiedelten Gebieten oder Randzeiten eine Lücke schließen können. In vielen US-Bundesstaaten dürfen Apothekerinnen und Apotheker bestimmte Arzneimittel verschreiben. Der US-Bundesstaat Washington war der erste, der 1979 eine Verschreibungsbefugnis einführte. 

Quelle: DOI 10.2147/CEOR.S452743

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Du bist nicht allein mit deinem Hautproblem

Erfahre hier, wie du deine Symptome lindern kannst und dich wieder gut mit deiner Haut verstehst.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Thermometer in der Sonne
Podcast: gecheckt!
Apotheke

Podcast: Was tun bei Hitzschlag und Sonnenstich?

Sonnenlicht und Sommerhitze kann dem Körper auch zu viel werden – im schlimmsten Fall…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden