FrauengesundheitGesundheit

Wechseljahre: Östrogen gegen Harnwegsinfekte

ZOU  |  14.12.2022

Forscher der Universität Texas haben Bakterien in der Harnblase identifiziert, die einen Hinweis darauf geben können, welche Frauen in und nach den Wechseljahren anfälliger für wiederkehrende Harnwegsinfektionen sind. Dabei scheint auch Östrogen eine Rolle zu spielen.

Frau, hält ihre Hände auf den Unterleib.
Mit Beginn der Wechseljahre werden einige Frauen anfälliger für wiederkehrende Blasenentzündungen.
© andriano_cz/iStockphoto

Untersuchungen des Urins von 75 Frauen nach der Menopause ergaben, dass Harnwegsinfekte und Östrogen die Bakteriengemeinschaft in den Harnwegen der Frauen prägten. „Frauen, die sich zwischen Infektionen befanden –  die eine Vorgeschichte von wiederkehrenden Harnwegsinfektionen hatten, aber aktuell keinen Infekt – wiesen viele Mikroorganismen auf, die in der Lage waren, Erkrankungen der Harnwege zu verursachen. Gleichzeitig hatten sie weniger gute Bakterien“, sagte Studienautor Dr. Michael Neugent. Im Gegensatz dazu hatten viele Frauen, die Östrogene einnahmen, keine „schlechten“ Bakterien im Urin. Mehr Östrogen im Urin ging stattdessen mit „guten“ Bakterien wie Laktobazillen einher.

Die Bakterien von Frauen mit wiederkehrenden Harnwegsinfekten wissen auch mehr Antibiotikaresistenzgene auf. Bakterien können solche Resistenzgene untereinander weitergeben, wodurch sich die Resistenz schnell in einer Bakterienpopulation ausbreiten kann, was die Behandlung von Infektionen erschwert.

Neue Strategie gegen wiederkehrende Harnwegsinfekte

Die Verschreibung von Antibiotika, wenn sie eigentlich gar nicht benötigt werden, ist eine der größten Hürden bei der Behandlung von wiederkehrenden Harnwegsinfekten, denn sie beschleunigt die Entstehung einer Antibiotikaresistenz. „Wir können dieses Problem einfach nicht mit Antibiotika bekämpfen, sonst werden wir den Kreislauf wiederkehrender Infektionen niemals durchbrechen“, sagte Dr. Nicole De Nisco, Erstautorin des Artikels in der Fachzeitschrift „Cell Reports Medicine“. „Wir müssen anfangen, über Therapien nachzudenken, die nicht so stark auf Antibiotika angewiesen sind. Stattdessen können wir Substanzen wie Östrogen verwenden oder vielleicht eine kombinierte Therapie aus Östrogen und einem Probiotikum verabreichen.“

Harnwegsinfektionen gehören zu den häufigsten bakteriellen Infektionen bei Erwachsenen: Mehr als 50 Prozent der Frauen bekommen im Lauf ihres Lebens eine Harnwegsinfektion.

Quelle: DOI 10.1016/j.xcrm.2022.100753

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau, liegt im Bett und legt ihre Hand über die Stirn.
Podcast: gecheckt!
Gesund leben

Podcast: Was tun bei Eisenmangel?

Eisen ist ein lebensnotwendiges Spurenelement. Fehlt es dem Körper, ist man oft müde, wenig…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden